Web 2.0 in der Hochschule: Geschäftsmodelle konzipieren

Medien     Blogs, Web 2009     Urheberrecht


Zur Diskussion:

 

Hochschulrektorenkonferenz,Herausforderung Web 2.0, in Beiträge zur Hochschulpolitik 11/2010,
www.hrk.de/de/download/dateien/Herausforderung_Web2.0.pdf


Web 2.0

Sandra Schön, Martin Ebner, Lehrbuch für Lernen und Lehren mit Technologien
Facebook überall und allumfassend. Die digitale Kontrolle als Bedrohung


Vortrag in der Hochschule der Medien in Stuttgart, 25. Januar 2010

Facebook, Twitter und Blogs
Mit Web 2.0 ein Geschäftsmodell bauen

Bibliographie

Anderson, Chris, Free Kostenlos. Geschäftsmodelle für die Herausforderungen des Internets , Frankfurt/M. / New York: Campus 2009. ISBN: 978-3-593-39088-8

Bächle, Michael, Lehmann, Frank R; E-Business. Grundlagen elektronischer Geschäftsprozesse im Web 2.0 , Müchen. Oldenbourg 2010. ISBN 978-3-486-58362-5
Württembergische Landesbibliothek Lesesaal: Oy 5332

Basic, Robert, Facebook, ein 50 Mrd USD Gorilla, 4. Januar 2011,
www.robertbasic.de/2011/01/facebook-ein-50-mrd-usd-gorilla/
Blogs: Kommentarfrequenz erhöhen, written in basic, 24.1.2011

Blogparade + Sonderheft Kulturmanagement Network + stARTconference: Geschäftsmodelle im Web 2.0
www.startconference.org/2010/04/05/blogparade-sonderheft-kulturmanagement-network-startconference-geschaftsmodelle-im-web-20/

Bornemann, Malte, Die Erfolgswirkung der Geschäftsmodellgestaltung . Eine kontextabhängige Betrachtung Aus der Reihe: Entrepreneurship Wiesbaden: Gabler, 2010, 315 S. Mit 23 Abb. u. 67 Tab. Br. ISBN: 978-3-8349-2240-3

Brealey, R. A., Meyers, S. C., Allen, F., Principles of Corporate Finance , Boston, u.a.: McGraw-Hill 9/2007.

Cario, Sebastian, Blog: Social Media Optimization Monitoring Tools im Überblick
www.elcario.de/social-media-monitoring-tools-im-ueberblick/376/

Gerberich, Calus W., Wachstum durch innovative Geschäftsmodelle , München: Oldenbourg 2010 ISBN: 3486586416 NET Nach Januar 2011
www.oldenbourg-verlag.de/wissenschaftsverlag/wachstum-durch-innovative-geschaeftsmodelle/9783486586411
„Ertragsstarkes Wachstum ist ein immer wichtiger werdendes strategisches Ziel der Unternehmen. Der klassische Weg des Wachstums durch neue Produkte ist immer noch wichtig, doch reicht er heute nicht mehr aus. Wachstum muss heute durch das Schaffen von neuen innovativen Geschäftsmodellen erfolgen. Nicht nur Produkte haben ihren Lebenszyklus, sondern auch Geschäftsmodelle.
Die Unternehmen müssen durch neue Geschäftsmodelle neue Kunden und Märkte erschließen und bei bestehenden Kunden die Potentiale ausschöpfen. Dies geht durch die Verknüpfung von Produkten und Dienstleistungen bis zum konkreten Betreiben von Leistungen beim und für den Kunden. Der Wandel geht vom Product Selling zum Value Selling. Das Lehrbuch zeigt die unterschiedlichen Wege des Wachstums und den Wandel in den Geschäftsmodellen anhand von Best of Class Beispielen.“
2011. ca. 220 S., ISBN 978-3-486-58641-1 ca. € 29,80 In Vorbereitung

Hansen, Robert, Wirtschaftsinformatik Band I (Grundlagen und Anwendungen), 10. Auflage, UTB-Verlag 2009.

Heinemann, G., Haug, A., Web-Exzellenz im E-Commerce: Innovation und Transformation im Handel, Wiesbaden: Gabler, 2010.

Heinemann, Gerrit / Haug, Andreas, Hrsg., Web-Exzellenz im E-Commerce. Innovation und Transformation im Handel, Wiesbaden: Gabler 2010. XII, 358 S. Mit 65 Abb. u. 7 Tab. Br.
ISBN: 978-3-8349-1754-6
Württembergische Landesbibliothek Lesesaal: Oy 5333

Heinemann, Gerrit, Der neue Online-Handel. Erfolgsfaktoren und Best Practices

Heinemann, Gerrit, Der neue Online-Handel : Erfolgsfaktoren und best practices – 2., aktualisierte und erw. Aufl.. – Wiesbaden : Gabler, 2010. – XVIII, 260 S.
ISBN : 3834923125
WLB Lesesaal: Oy 5333 60/44 – nicht ausleihbar Präsenzbestand

Hesseling, C., Bedeutung sozialer Netzwerke für Jugendliche. Universität Leipzig stellt Studie über Facebook, StudiVZ, Jappy, XING & Co vor , Leonardo im WDR 5-Radio zum Mitnehmen

Hofmann, Josephine (Hrsg.), Webbasierte Geschäftsmodelle . – Heidelberg : dpunkt-Verl., 2008. ISBN: 3898645096
www.gabler.de/Buch/978-3-8349-2240-3/Die-Erfolgswirkung-der-Geschaeftsmodellgestaltung.html

Janello, Christoph, Wertschöpfung im digitalisierten Buchmarkt. Aus der Reihe: Markt- und Unternehmensentwicklung / Markets and Organisations Wiesbaden; Gabler, 2010. Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Dres. h. c. Arnold Picot. XVIII, 197 S. Mit 27 Abb. u. 28 Tab. Br.
ISBN: 978-3-8349-2283-0 WLB 60/8248

Kagermann, Henning, Geschäftsmodelle 2010: Wie CEOs Unternehmen transformieren, Frankfurter Allgemeine Buch; Auflage: 2., aktualisierte Auflage. 2007
ISBN: 3899811143 www.dmisg.ch/geschaeftsmod/buch.php

Kittl, Christian, Kundenakzeptanz und Geschäftsrelevanz : Erfolgsfaktoren für Geschäftsmodelle in der digitalen Wirtschaft – 1. Aufl.. – Wiesbaden : Gabler, 2009. ISBN 3834915432
www.gabler.de/Buch/978-3-8349-1543-6/Kundenakzeptanz-und-Geschaeftsrelevanz.html

Kollektive Intelligenz

Kuhlen/Seeger/Strauch,Grundlagen der praktischen Information und Dokumentation, Band I, 5. Auflage, Saur-Verlag, 2004

Meier, A., Stormer, H., eBusiness & eCommerce. Management der digitalen Wertschöpfungskette , Berlin, Heidelberg: Springer 2/2008.

Meier, Andreas, Stormer, Henrik, eBusiness & eCommerce: Management der digitalen Wertschöpfungskette, Springer, Berlin; Auflage: 2. Aufl. 2009.

Orzessek, A., Ein nostalgischer Geburtstagsgruß , Erinnerungen an den Anfang von Wikipedia, in Fazit, DRadio Kulutr, 14.1.2011, 21.35 Uhr.

Oßwald, A., Open Access aus der Perspektive der Informationswissenschaft,
Vortrag im Rahmen der Open Access Week in Köln am 22.10.2009
www.zbmed.de/openaccessweek_2009.html

Österle, Hubert, Geschäftsmodell des Informationszeitalters .
web.iwi.unisg.ch/org/iwi/iwi_pub.nsf/wwwPublAuthorEng/84C520B50
47CCA38C1256DF400371FAA/$file/BM_IA_MBE_text_11_dbs.pdf

web.iwi.unisg.ch/org/iwi/iwi_web_2.nsf/wwwPubMemberGer2/HubertOesterle
www.business-engineering.org/
web.iwi.unisg.ch/org/iwi/iwi_pub.nsf/wwwPresAuthorGer?OpenView&
Count=999&RestrictToCategory=%D6sterle,%20H
.
Geschäftsmodelle 2010 – Wie Sie Ihr Unternehmen erfolgreich transformieren

Panasonic, Corporate Social Map,  Corporate Social Map

Patalong, F., Sozialkontakte übers Internet Online entdecken, offline treffen
in: SPIEGEL online, 201.2011.

PEW Internet, The Social Site of the Interret
www.pewinternet.org/~/media//Files/Reports/2011/PIP_Social_Side_of_the_Internet.pdf

Reuß, R., Heidelberger Appell, Für Publikationsfreiheit und die Wahrung der Urheberrechte,
http://www.textkritik.de/urheberrecht/

Ripsas, S., 4. Was fehlt ist eine einheitliche Terminologie, Interne Kommunikation von neuen Geschäftsmodellen,
www.emf-berlin.org/uploads/media/Praesentation_Ripsas.ppt

Schwickert, Axel, C., Geschäftsmodelle im Electronic Businesse. Bestandsaufnahme und Relativierung W rtschaftsinformatik. Justus-Liebig Universität Giessen 2004.

Skiera, B., Spann, M., Walz, U., Erlösquellen und Preismodelle für den Business-to-Consumer-Bereich im Internet – Revenue Sources and Pricing Models for Business-to-Consumer Electronic Commerce, in: Wirtschaftsinformatik 47/2005, S. 285-293.
www.ecommerce.wiwi.uni-frankfurt.de/skiera/publications/Skiera-Spann-Walz-Erloesquellen.pdf

Stähler, Patrick (2001). Geschäftsmodelle in der digitalen Ökonomie: Merkmale, Strategien und Auswirkungen, Köln-Lohmar: Josef Eul Verlag2002.

The Sirona Says Blog, Does this Social Map reflect your social media footprint? 9. Juni 2010.

Weinberg, Tamar, Social Media Marketing. Strategien für Twitter, Facebook & Co ., Köln: O’Reilly 2010. Wiesbaden: Gabler, 3., überarb. Aufl. 2010. XVIII, 262 S. Mit 84 Abb. Br.
ISBN: 978-3-8349-2312-7
www.gabler.de/Buch/978-3-8349-2312-7/Der-neue-Online-Handel.html

Wirtz, Bernd W., Electronic Business , 3., vollst. überarb. u. akt. Aufl., Wiesbaden: Gabler 2010. ISBN: 978-3-409-31660-6
www.gabler.de/Buch/978-3-409-31660-6/Electronic-Business.html

Wirtz, Bernd W., Electronic Business, 3., vollst. überarb. u. akt. Aufl., Wiesbaden: Gabler 2010. ISBN: 978-3-409-31660-6
www.gabler.de/Buch/978-3-409-31660-6/Electronic-Business.html
—, Medien- und Internetmanagement, 6., überarb. Aufl.. – Wiesbaden: Gabler 2009. – XVI, 831 S. ISBN 978-3-8349-0864-3
www.gabler.de/Buch/978-3-8349-2051-5/Medien–und-Internetmanagement.html

Hochschulrektorenkonferenz, Herausforderung Web 2.0,
in: Beiträge zur Hochschulpolitik 11/2010.
www.hrk.de/de/download/dateien/Herausforderung_Web2.0.pdf

Wittmann, H., Wo führen uns soziale Netzwerke hin? oder Sind soziale Netzwerke wirklich sozial? in: Klett-Cotta Blog, 29. Dezember 2008
—, Politik 2.0 und soziale Netzwerke La vie politique et les réseaux sociaux ,
in: www.france-blog.info , 29. Dezember 2010.
—, Wieso wollen E-Books Bücher ersetzen? in: Klett-Cotta Blog , 15. April 2010.
—, Wie sozial sind soziale Netzwerke? in www.stuttgart-fotos.de, 30. Juni 2010.
—, Leser, Autoren, Verleger und Herausgeber, in: Klett-Cotta Blog, 22. Juni 2009.

Hinweise auf Bücher und Zeitschriften – Bibliographie


 Romanistik  Philosophie   Geschichte  Kunst  Französisch    Zeitschriften
 Wirtschaft  Urheberberrecht / Droits d’auteur


Handbuch Französisch: Sprache – Literatur – Kultur – Gesellschaft
Für Studium, Lehre, Praxis. Herausgegeben von Ingo Kolboom, Thomas Kotschi und Edward Reichel, Erich Schmidt Verlag, Berlin, Bielefeld,

2. neu bearbeitete und erweiterte Auflage,
1062 Seiten, 15,8 x 23,5 cm, kartoniert, Berlin 2008.
Preis: EUR (D) 59,80
ISBN: 978-3-503-09830-9
romanistik.info/internet-francophonie.html

Aus der Presseinformation des Instituts für Romanistik an die Pressestelle der TU für das “UniJournal”:

“TU-Wissenschaftler machen Fachgeschichte: Ein “Handbuch Französisch” für alle, die sich für die französische Sprache, für Frankreich und die deutsch-französischen Beziehungen sowie die gesamte französischsprachige Welt und ihre Kulturen interessieren!

Das hat es seit 1900 nicht mehr gegeben: eine “französische Real-Enzyklopädie”, die den Wissenschaftler wie Laien, den Lehrenden wie Lernenden gleichermaßen interessiert. Zwei Romanisten an der TU Dresden, die Professoren Ingo Kolboom und Edward Reichel, haben zusammen mit ihrem Berliner Kollegen Thomas Kotschi ein fast mehr als 900 Seiten umfassendes “Handbuch Französisch” erarbeitet, das Fachgeschichte macht.

Erstmals werden nicht nur Frankreich und die deutsch-französischen Beziehungen, sondern auch alle anderen französischsprachigen Länder und Regionen in Europa, Amerika, Afrika und Asien mit ihren sprachlichen, historischen, kulturellen, gesellschaftlichen und literarischen Besonderheiten vorgestellt. Das 133 Fachartikel umfassende Handbuch, an dem 125 Spezialisten drei Jahre lang mitgearbeitet haben, erschließt dem Leser enzyklopädisch das aktuelle Wissen der frankophonen Welt.

Es richtet sich an Lernende und Lehrende gleichermaßen, wie auch an ganz allgemein Interessierte, die sich im Bildungs- und Erziehungswesen, in Politik, Kultur, Wissenschaft und Wirtschaft, in Presse, Funk und Fernsehen mit unserem Nachbarland Frankreich oder mit den gegenwärtigen und historischen, kulturellen und sprachlichen Gegebenheiten anderer ganz oder teilweise französischsprachigen Länder auseinandersetzen.

Dieses “Handbuch Französisch” über die französischsprachige Welt und ihre Kulturen auf fünf Kontinenten, das in dem renommierten Berliner Wissenschaftsverlag Erich Schmidt Verlag erscheint, schließt eine seit vielen Jahren bestehende Lücke in der deutschsprachigen Romanistik und Frankreichforschung!

Die drei Herausgeber sind international renommierte Experten in ihren jeweiligen Fachgebieten: Ingo Kolboom, Professor für Frankreich-Studien und Frankophonie an der Technischen Universität Dresden; Thomas Kotschi, Professor für romanische Sprachwissenschaft an der Freien Universität Berlin; Edward Reichel, Professor für französischsprachige und italienische Literaturen an der Technischen Universität Dresden.”


Littérature et morale- Journée d´étude – Organisation scientifique : Fabian Goppelsröder (Stanford/FU Berlin) et Sandra Laugier (Université d’Amiens) Maison Henri Heine, Paris
15 décembre 2005, 10h00. Les actes du colloque sont publiés sur notre site.


Recherches en esthétiques: Nr. 11 – Oktober 2005: Die neue Ausgabe Utopies ist erschienen.


Gilles Floret    Jetzt vollständig hier zum Download.
La Nausée dans la poésie est-allemande entre 1980 et 1989.
Deux figures exemplaires: Hans-Eckardt Wenzel & Steffen Mensching, Nancy 1993.


Heiner Wittmann, Die deutsch-französischen Beziehungen aus Verlagssicht
Hier als Download.
in : “Zwei europäische Völker und ihre Identitäten im Wandel. 50 Jahre deutsch-französische Beziehungen im Prisma des Carolus-Magnus-Kreises“, hrsg. von H.-G, Egelhoff und L. Rüstow unter Mitarbeit von R. Pfromm und C. Theiß. Festschrift zum 50-jährigen Jubiläum des Carolus-Magnus-Kreises, 2004. ISBN 3-00-014330-0

Die deutsch-französischen Beziehungen aus Verlagssicht mit der Linkliste zum Artikel

Hinweise auf Bücher: Philosophie

 Romanistik  Philosophie   Geschichte  Kunst  Französisch    Zeitschriften
 Wirtschaft  Urheberberrecht / Droits d’auteur  Kontakt


Knopp Peter / Wroblewsky Vincent von (Hrsg.):
Carnets Jean-Paul Sartre: Eine Moral in Situation
Verlag Peter Lang, 2008            
Inhaltsverzeichnis *.pdf

(978-3-631-56902-3)

Sartre-Gesellschaft


Recherches en esthétiques n° 12 – La Rencontre ist erschienen


Atkinson, Catherine
Inventing Inventors in Renaissance Europe
Polydore Vergil’s ‘De inventoribus rerum’ (1499 and 1521)

“Trotz der Bedeutung von Polydor Vergils enzyklopädischem Erfinder-Werk (De inventoribus rerum, Venedig 1499 und Basel 1521) hat sich die Humanismusforschung des Werks bislang nur zögerlich angenommen. Erstmals ist das gesamte Werk (Bücher I-VIII) nun Gegenstand einer eingehenden Untersuchung. Catherine Atkinson gibt Einblick in die Arbeitsweise des aus Urbino stammenden italienischen Humanisten. Ideenreich und unter Verwendung des in der antiken Literatur überlieferten Inventor-Topos verfaßte Vergil eine prototypische Kulturgeschichte (Bücher I-III). In dieser Lobpreisung der kulturschaffenden menschlichen Erfindungsgabe verzeichnet der Autor alle “Erfindungen” seit der Schöpfung (alle Künste, Wissenschaften und Institutionen) und ordnet sie in einem erweiterten “ordo artium” an. Ferner unternimmt der in England lebende Kurialer und Priester – am Vorabend der Reformation – eine Analyse der Institution Kirche. Er geht dem Ursprung, der Entstehung und damit der Legitimation ihrer Riten, Liturgie und Ämter nach und vergleicht sie mit religiösen Praktiken der Antike, womit er die Singularität der christlichen Religion hinterfragt. Die Autorin stellt Vergils Werk in ideengeschichtlicher, wissenschaftsgeschichtlicher und rezeptionsgeschichtlicher Perspektive dar und bietet eine diachronische Untersuchung des Begriffes “inventio” sowie ein biographisches Kapitel über den Autor.” Klappentext


Mohr und Siebeck. 2007. XIII, 325 Seiten (Spätmittelalter und Reformation. Neue Reihe 33).
ISBN 978-3-16-149187-0 Leinen € 84.00 Isabell Stal


La philosophie de Sartre. Essai d’analyse critique,
PUF (coll. Thémis Philosophie) Paris 2006. ISBN 2-13-055642-6

Les questions posées par I. Stal: “Peut-on, comme l’a pensé Sartre, construire une philosophie concrète qui répudie les abstractions de la méthaphysique en étendant la réduction phénoménologique au domaine de l’expérience humaine? Et peut-on fonder une telle démarche sur l’évidence de l’existence, promue au rang de certitude apodictique?” (Couverture) – Nous venons de recevoir cet ouvrage. Le compte-rendu suivra.WittgensteinKunst.
Annäherungen an eine Philosophie und ihr Unsagbares

Eine Philosophie und ihr Unsagbares

»Die Ästhetik lag nicht im Zentrum von Wittgensteins Interessen«, notiert das Wittgenstein-Lexikon lakonisch, »aber die Künste, insbesondere die Musik, hatten einen hervorragenden Platz in seinem Leben.«

Es ist diese Spannung zwischen der Ablehnung ästhetischer Theorie und der Bedeutung von Kunst in der alltäglichen Lebenspraxis Wittgensteins, die das Buch aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet. In sechs Essays werden Wittgensteins Reflexionen über die Farben ebenso besprochen wie sein Verhältnis zur Musik und seine Arbeit als Architekt; thematisiert wird außerdem die Rezeption seiner Philosophie in der bildenden Kunst und der Literatur wie die filmische Auseinandersetzung mit dem Phänomen Wittgenstein. Das Gespräch mit Allan Janik ist ein Versuch, diese vielfältigen Bezüge zur Kunst in ihren Auswirkungen auf den ganz eigenen Philosophiebegriff Wittgensteins auszuloten.
So wird das, worüber man nach dem Diktum des Traktatus zu schweigen habe, in seiner konstitutiven Funktion als das Unsagbare Wittgensteinschen Philosophierens gewürdigt. Mit Beiträgen von Jacques Bouveresse, Leszek Brogowski, Fabian Goppelsröder / Maja Weyermann, Mirjam Schaub, Wendelin Schmidt-Dengler und Antonia Soulez.
Fabian Goppelsröder (Hg.), Wittgenstein – Kunst. Annäherungen an eine Philosophie und ihr Unsagbares, 160 Seiten, Brochur, Fadenheftung, ISBN 3-935300-14-x       Diaphanes


Sens public est une revue électronique internationale
http://www.sens-public.org.
Celle-ci compte aujourd’hui des rédactions en Italie,
Slovaquie et République Tchèque, mais aussi en Amérique latine (Brésil, Colombie). Elle dispose de correspondants autrichiens, allemands, britanniques et roumains, en Chine et au Japon, ainsi qu’aux USA. Créée voici trois ans, la revue a publié plus de 3500 pages à fort contenu de réflexion, pluridisciplinaire et internationale.


Le rapport à l’oeuvre
Dirigé par Dominique Berthet et Jean-Georges Chali
Ouverture Philosophique
Série: Arts, Esthétique, vie culturelle, philosophie
254 pages, Ed. L’Harmattan, Paris 2006. 21,50 € Commander
Les éditions L’Harmattan offrent une version en *.pdf de ce livre.

Les textes rassemblés dans ce volume sont issus d’un cycle de conférences ayant pour thème “Le rapport à l’oeuvre”. Des littéraires, des comparatistes, des philosophes de l’art et des artistes venant des Antilles, de France, du Canada et de Grande-Bretagne éclairent de leur point de vue cette question. Le notion d’oeuvre est prise ici au sens de production littéraire, plastique et musicale. Evoquer l’oeuvre d’art amène à prendre en compte le créateur, le regardeur et le critique ; chacun entretenant avec l’oeuvre une relation privilégiée et à chaque fois singulière. Table de matière


Eine neue Ausgabe von Paragrana. Internationale Zeitschrift für Historische Anthropologie mit dem Titel Imagination und Invention. herausgegeben vom Interdisziplinären Zentrum für Historische Anthropologie der FU Berlin ist im Akademie Verlag, Berlin erschienen.
Die hier vorgelegten 19 Beiträge wurden auf der Tagung “Imagination und Invention” im Januar 2005 vorgetragen. Die Veranstalter der Tagung war das Graduiertenkolleg “Praxis und Theorie des künstlerischen Schaffensprozesses” der Universität der Künste Berlin in Kooperation mit derAkademie der Künste.
U.a. Emanuel Alloa: Imagination zwischen Nichtung und Fülle. Jean-Paul Sartres negative Theorie der Einbildungskraft auf dem Prüfstein von Tintorettos Malerei
Rainer Bayreuther, Voraussetzungen des musikalischen Schaffensprozesses im 16. und 17. Jahrhundert
Anette Brunner, Der zum Himmel erhobene Blick als Ausdruck enthusiastischen Schöpfertums. Die Darstellung der Invention im Künstlerbildnis der Goethezeit
Katharina Münchberg, Der erfindungslose Dichter. W.G. Sebald
Gert Mattenklott, Aspekte der Einbildungskraft
Michael Thomas Taylor, Blindness und Imagination in Kant

Bezugsmöglichkeiten: Oldenbourg Verlagsgruppe, Zeitschritenservice, Postfach 80 13 60 – 81613 München
Tel. 089 – 4 50 51- 2 29/-3 99 Fax 089 -4 50 51, – 3 33
Bezugspreis 2006: Inland 38.00 EUR, AUsland 41,00 EUR


Michel Kail
Simone de Beauvoir philosophe, PUF, Paris 2006

“Cet ouvrage met en lumière la “partie” philosophe de Simone de Beauvoir, son ambition philosophique originale que trop souvent on lui refuse.”

IntroductionI — Qu’est-ce qu’un monde ? II — Beauvoir, Sartre, Merleau-Ponty III — Simone de Beauvoir, philosophe politique IV — Paradoxe et liberté V — La sexualité, une situation. Le cas Sade VI — Les discours de la justification, biologie, psychanalyse et matérialisme historique VII — Ce n’est pas arrivé. Bibliographie

CR: Deise Quintiliano, Online-Zeitschrift Sens public


Recherches en esthétiques: Nr. 11 – Oktober 2005: Die neue Ausgabe Utopies ist erschienen.


En l’honneur du centenaire de la naissance de Sartre, six philosophes des deux côtés du Rhin interrogent sa pensée dans ses fondements ontologiques et ses perspectives morales.

Sartre. Conscience et liberté
Sous la direction de Laurent Husson et Guillaume Seydoux:

La théorie sartrienne de la conscience, éclairée dans sa singularité à l’aide des traditions allemande et anglo-saxonne, les vives résistances à la thèse sartrienne de la liberté ainsi que la signification et la valeur du projet d’une psychanalyse existentielle, font l’objet des trois premiers articles. Les trois suivants explorent les champs ouverts par les « conclusions » de L’Être et le Néant : la possibilité d’une approche métaphysique des phénomènes naturels et le questionnement moral, qui connaîtra bien des avatars tout au long de la réflexion de Sartre. Ainsi, toutes ces analyses visent à éclairer de manière critique le nœud de la pensée de Sartre, par lequel il demeure philosophiquement notre contemporain : l’articulation entre ontologie et morale.

Textes de: Manfred Frank, Guillaume Seydoux, Jean-Christophe Merle, Laurent Husson, Alain Flajoelt, Gerhard Seel, Erwan Sommerer L’Espace de la démocratie (Arendt)
Le [parlement des philosophes], Recensions


 

Hinweise auf Bücher: Wirtschaft

 Romanistik  Philosophie   Geschichte  Kunst  Französisch    Zeitschriften
 Wirtschaft        Kontakt


Deutsch-französische Studien zur Industriegesellschaft – Band: 30

Christoph I. Barmeyer, Hans-Jörg Schlierer, Fred Seidel

Wirtschaftsmodell Frankreich
Märkte, Unternehmen, Manager

Campus-Verlag, Frankfrur/M. 2007
Leseprobe
Inhaltsverzeichnis

“Einige französische Unternehmen gehören in ihren Sektoren zu den erfolgreichsten der Welt, andere wiederum erleben große Misserfolge. Sowohl Erfolg als auch Misserfolg beruhen auf typischen Verhaltensweisen und sozioökonomischen Strukturen des französischen Wirtschafts- und Managementsystems, dessen Besonderheiten und Zusammenhänge in diesem Band dargestellt werden.”

Christoph I. Barmeyer ist Hochschullehrer an der Management-Hochschule IECS, Strasbourg/Université R. Schuman und Management- Trainer.

Fred Seidel ist Hochschullehrer an der Management-Hochschule EM Lyon und Unternehmensberater.

Hans-Jörg Schlierer ist Hochschullehrer an der Management-Hochschule EM Lyon und Unternehmensberater.


RisikomangementFalkinger, Andreas
Riskomanagement im strategischen Fit

Series: Schriften zur Unternehmensplanung Vol. 71      > *.pdf
Peter Lang Verlag, Frankfurt am Main, Berlin, Bern, Bruxelles, New York, Oxford, Wien, 2007.454 S., 30 Abb., 19 Tab. ISBN 978-3-631-54672-7 br.

“Jedes Unternehmen betreibt Risikomanagement – wenn auch nicht immer unter diesem Namen. Die in Theorie und Praxis entwickelten Systeme erfüllen zwar oftmals die gesetzlichen Vorgaben, unterstützen aber die Erreichung der Unternehmensziele oft nur sehr bedingt. Der Ansatz des Risikomanagements im strategischen Fit zeigt, wie der Risikomanagementprozess durch die Perspektiven der Organisation, Information und Unternehmenskultur mit jeweils eigenständiger Bedeutung erweitert und verbessert werden kann, um ein System zu schaffen, in dem Risikomanagement nicht bloßer Selbstzweck ist, sondern der Erreichung der Unternehmensziele dient.” Klappentext

Romanistik und Neue Medien

Romanistiky 2.0. – Das Mitmach-Internet und die Wissenschaft
Facebook, Twitter und Blogs Mit Web 2.0 ein Geschäftsmodell bauen

Romanistik im Internet – Die Website gab es bis 2012.

1996 entstand die Website Romanistik im Internet als Begleitung für meine Übung “Romanistik im Internet” am Institut für Linguistik/Romanistik der Universität Stuttgart. 2003 zog die Website um zum Romanischen Seminar der TU Dresden. Eine Sitemap gab einen Überblick über das Anbot dieser Website mit etwa 2000 Links, die vor allem Studenten die Vielfalt der Internet-Angebote zeigen sollte. Mit der Emeritierung von Prof. Dr. Ingo Kolboom, dessen Lehrstuhl diese Website zugeordnet war, und der bedauerlichen Umwidmung seines Lehrstuhls ist das Projekt im Frühjahr 2012 vom Seminar eingestellt worden.

  Deutsch-französische Beziehungen

www.gallica.de
Madame Bovary – Gallica
Blog von Gallica
Signes de la Bibliotèque nationale de France

www.ohne-netz.de
www.france-blog.info/-kann-man-ohne-das-internet-studieren

Elektronische Zeitschriftenbibliothek der Universität Regensburg
Karlsruher virtuellen Katalog
SEO: Erfolgreich suchen und gefunden werden

www.persee.fr
Flaubert – www.persee.fr
www.fabula.org
Literaturtheorie – www.fabula.org

Weiterlesen

Albert Camus, Bibliographie (Auswahl)

| Bibliographie | R. Neudeck über A. Camus | Websites zu Albert Camus | Rezensionen |


50 Jahre Nobelpreis für Albert Camus

Albert Camus, Werke (Auswahl) – Carnets I, mai 1935 – février 1942, Paris 1962.
– Carnets II, janvier 1942 – mars 1951, Paris 1964.
– Carnets III, mars 1951 – décembre 1959, Paris 1989.
– Dramen, (übersetzt v. G. G. Meister), Hamburg 1984
– Albert Camus éditorialiste à L’Express. Mai 1955 – février 1956,
hg. von P.-F. Smets [Cahiers Albert Camus 6], Paris 1987.
– Essais, hg. von R. Quilliot, L. Faucon, Paris 1965.
– Journaux de voyages, hg. von R. Quilliot, Paris 1978.
– La mort heureuse, hg. von J. Sarocchi [Cahiers Albert Camus 1],
Paris 1971.
– Le premier homme [Cahiers Albert Camus 7], Paris 1994.
– Lettre au directeur des Temps Modernes [30 juin 1952], in: Les Temps
modernes, Août 1952, S. 317-334.
– Théâtre, romans, nouvelles hg. von R. Quilliot, Paris 1962.

Rezension
Albert Camus. Réflexions sur le terrorisme
Textes choisis et introduits par Jacqueline Levi-Valensi,
commentés par Antoine Garapon et Denis Salas, Paris 2002.
Colloque internationale de Poitiers sur Camus, les 29, 30 et 31 mai 2003.
Rupert Neudeck Gesellschaften und Vereinigungen  La Société des Études Camusiennes auf der Website von G. Bénicourt
Camus Studies Association
Die Website der Société des Etudes Camusiennes in den USA.Websites zu Albert Camus und seinen Werken Le Web Camus Website von Georges Bénicourt: Links ***
Camus als Journalist
Albert Camus – Schriftsteller, Philosoph, Dramatiker, Journalist – Website von Rodion Ebbighausen

Péter Nádas: “Der Fremde” von Albert Camus Mein Jahrhundertbuch (9)
L’actualité universitaire sur Camus
Resources for Albert Camus Linkliste
LTHS & RBHS Engaged Learning Projects, Illinois. USA
Albert Camus Critical Interpretation Homepage, Paul M. Willenberg
The Notebook on Albert Camus
Department of Philosophy, Baylor University, Waco: Linkliste
Nobelpreis 1957
La vie d’Albert Camus Maël Monnier

Seiten über Camus’ Werke

Rezension
Albert Camus. Réflexions sur le terrorisme
Textes choisis et introduits par Jacqueline Levi-Valensi,
commentés par Antoine Garapon et Denis Salas, Paris 2002.
Albert Camus : L’Étranger Maël Monnier
Die Philosophie-Seiten: A. Camus Dieter Köhler
Camus.online.fr: über Le Mythe de Sisyphe, L’homme révolté, La peste und
Le premier homme
Le premier homme: Catherine Camus, in: http://www.spikemagazine.com
Albert Camus, Der Fremde, Aus dem Französischen von Uli Aumüller / Reinbek,
Rowohlt, 1994. Rzension von R. Markner. in: Der Rabe (Zürich) Nr. 45, 1996, S. 218
Internet-Seiten über Albert Camus und seine Werke Le Web Camus Website von Georges Bénicourt: Links ***
Camus als Journalist
Albert Camus – Schriftsteller, Philosoph, Dramatiker, Journalist – Website von Rodion Ebbighausen

L’actualité universitaire sur Camus
Resources for Albert Camus Linkliste
LTHS & RBHS Engaged Learning Projects, Illinois. USA
Albert Camus Critical Interpretation Homepage, Paul M. Willenberg
The Notebook on Albert Camus
Department of Philosophy, Baylor University, Waco: Linkliste
Nobelpreis 1957
La vie d’Albert Camus Maël Monnier
Seiten über Camus’ Werke

Rezension
Albert Camus. Réflexions sur le terrorisme
Textes choisis et introduits par Jacqueline Levi-Valensi,
commentés par Antoine Garapon et Denis Salas, Paris 2002.

Forum Albert Camus Philippe Beauchemin
L’Etranger d’Albert Camus
Auf der Website http://www.francealacarte.org.uk/, le réseau culturel français au
Royaume-Uni.
Die Philosophie-Seiten: A. Camus Dieter Köhler
Camus.online.fr: über Le Mythe de Sisyphe, L’homme révolté, La peste und
Le premier homme
Le premier homme: Catherine Camus, in: http://www.spikemagazine.com
Albert Camus, Der Fremde, Aus dem Französischen von Uli Aumüller / Reinbek,
Rowohlt, 1994. Rezension von R. Markner. in: Der Rabe (Zürich) Nr. 45, 1996, S. 218

1 2 3