Neuerscheinung: Heidi Beutin u.a. (Hg.), Werft Eure Hoffnung über neue Grenzen. Flucht, Exil, Migration nach 1945 bis heute

Heidi Beutin, Wolfgang Beutin, Heinrich Bleicher-Nagelsmann, Herbert Schmidt, Claudia Wörmann-Adam (Hg.) Werft Eure Hoffnung über neue Grenzen. Flucht, Exil, Migration nach 1945 bis heute, sammlung kritisches wissen hrsg. v. W. Schröter, I. Scherer, Mössingen-Talheim: Talheimer Verlag 2017.
ISBN 978-89376-171-5

Klappentext: „Werft eure Hoffnung über neue Grenzen” — dieser Appell aus dem Emigrantenchoral von Walter Mehring bildet das Leitmotiv der Autorinnen und Autoren, die sich in diesem Band mit Emigration und Migration auseinandersetzen. Sie greifen die Themen Flucht und Exil in Polen, Frankreich, Lateinamerika und Europa auf und berichten von „Grenzgängern zwischen den Welten“ von 1945 bis heute. Die Texte befassen sich mit Leben und Werken der Schriftsteller/innen Gabriel Garcia Márquez, Mohamed Razane, Peter Weiss, Juan Gelmán, Antonio Skármeta, Azouz Begag, Fatou Diome, Arturo Alape, Joachim Seyppel, Bertolt Brecht … Die literarischen und politischen Annäherungen wenden sich nicht nur historischen Ereignissen zu, sondern lassen insbesondere aktuelle gegenwärtige Exilerfahrungen zu Wort kommen: „Wir wollen die nach dem Ende der Nazidiktatur zurückkehrenden Emigranten ebenso betrachten wie Flucht und Exil, Re-Migration und Migration mit den Wirkungen auf den Einzelnen wie die Gesellschaft in heutigen Zeiten der Globalisierung.“

Mit Beiträgen von Frank Bsirske, Ast Hermand, Wolfgang Uellenberg-van Dawen, Heidi Beutin, Heinrich Bleicher-Nagelsmann, Artur Becker, Heiner Wittmann, Grayna Barbara Szewczyk, Erik Arellana Bautista, Claudia Wörmann-Adam, Wolfgang Beutin, Margarete Jäger, Regina Wamper und Klaus Busch.

Heiner Wittmann, Immigration und Literatur. Ein Beitrag zur Integrationsforschung in Frankreich, S. 113-138.

Für diesen Vortrag und für www.france-blog.info wurden zahlreiche Video-Interviews aufgezeichnet:

> La littérature de l’immigration en France. Bibliographie et sitographie.

Auf dem Frankeich-Blog www.france-blog.info:

> Nachgefragt: Alain Mabanckou, Une littérature-monde ?  23. Januar 2017

> Un entretien avec Wilfried N’Sondé : Intégration ou assimilation ? – 9. Mai 2016

> Nachgefragt: Jacques Toubon, Défenseur des droits, parle des migrants et des réfugiés 27. Juni 2016

> Nachgefragt. CNCDH: Le rapport sur la lutte contre le racisme, l’antisémitisme et la xénophobie –  6. Mai 2016

> Nachgefragt. Azouz Begag: Wie steht es um die Immigration in Frankreich? – 26. Okober 2016

> Museumsbesuch (I) Das Musée de l’Histoire de l’immigration à Paris – 13. Mai 2016

> Das aktuelle Thema für den Französischunterricht: Immigration – intégration, 4. September 2015

> François Hollande: „L’histoire de l’immigration en France est notre histoire à tous“ – 17. Dezember 2014

Houellebecq, M., Soumission, Paris : Flammarion 2015.
Rezension: H. Wittmann, Michel Houellebecq, Soumission in: www.france-blog.info/michel-houellebecq-soumission, 29.1.2015

Laferrière, Dany, C’est la question qui importe, in, Le Monde, 25.03.2010
http://lemonde.fr/livres/article/2010/03/25/c-est-la-question-qui-importe-par-dany-laferriere_1324224_3260.html?xtmc=litterature_d_immigra
tion&xtcr=108

—, Je suis un écrivain japonais, Paris : Grasset 2008.
—, Nachgefragt: Dany Laferrière „Tagebuch eines Schriftstellers im Pyjama“ www.france-blog.info , 28 April 2016 – aufgerufen am 8.5.2016.

La littérature de l’immigration en France. Bibliographie et sitographie.

Auch für diese Bibliographie gilt: © Heiner Wittmann.

Bibliographie und Sitographie zu diesem Artikel: H.W., Immigration und Literatur. Ein Beitrag zur Integrationsforschung n Frankreich, in: Heidi Beutin, Wolfgang Beutin, Heinrich Bleicher-Nagelsmann, Herbert Schmidt, Claudia Wörmann-Adam (Hg.), Werft Eure Hoffnung über neue Grenzen. Flucht, Exil, Migration nach 1945 bis heute, sammlung kritisches wissen hrsg. v. W. Schröter, I. Scherer, Mössingen-Talheim: > Talheimer Verlag 2017. ISBN 978-89376-171-5

Ader, Wolfgang, Nées en France. Jeunes musulmanes dans la société laïque . Dossier : immigration, tradition, modernité , Stuttgart : Reclam 2014.

Albert, Christiane, L’Immigration dans le roman francophone contemporain, Paris, Karthala, 2005
Kavwahirehi, Kasereka , Christiane Albert. L’Immigration dans le roman francophone contemporain, i n : @nalyses, hiver 2006 > https://uottawa.scholarsportal.info/ojs/index.php/revue-analyses/article/view
/445/345
– aufgerufen am 5.8.2016.

Amellal, Karim., Discriminez-moi! Enquête sur nos inégalités, Paris 2005.
—, Cités à comparaître, Paris : Stock 2006.
—, coauteur, Chroniques d’une société annoncée, Paris : Stock 2007.
—, Razane, Mohamed, « Qui fait la France ? » Expérience et bilan d’un collectif d’artistes entrés en lutte, in :
—, Ecrivain français d’origine maghrébine dans la décennie 2000 : littérature du décentrement, Communication au colloque „Langues et identités des écrivains méditerranéens francophones de la diaspora, CRASC, Oran, 16-17 décembre 2014.

Atangana Kouna, Christophe Désiré, La Symbolique de l’immigré dans le roman francophone contemporain , Paris : L’Harmattan, coll. Critiques littéraires, 2010.
CR Catherine Mazauric, in: Études littéraires africaines, n° 30, 2010, p. 108-109.

Aubenas Florence, L’arabe au ban de l’école, in : LE MONDE, 18.06. 2015.
> http://lemonde.fr/education/article/2015/06/18/l-arabe-au-ban-de-l-ecole_4657092_1473685.html?xtmc=litterature_d_immigration&xtcr=17

Baumard, Maryline, La maîtrise du français, facteur clé de l’insertion des enfants d’immigrés, in Le Monde, 2.03. 2015
> http://lemonde.fr/societe/article/2015/03/02/la-maitrise-du-francais-facteur-cle-de-l-insertion-des-enfants-d-immigres_4585879_3224.html?xtmc=litterature_d_immigration&xtcr=22

Begag, Azouz, Les chiens aussi, Paris : Seuil 1995.
—, Tranches de vie, Stuttgart : Klett 1998.
—, La gone du Châba. Roman, Paris : Seuil 1998.
—, L’intégration, Paris : Le cavalier bleu 2003.
—,Bouger la banlieue. L’intégration en question, Bordeaux: Elytis 2012.
Bibly, Carole, Azouz Begag, la faim des origines, in Le Monde 13.05.2004.
http://lemonde.fr/archives/article/2004/05/13/azouz-begag-la-faim-des-origines_364614_1819218.html?xtmc=litterature_d_immigration&xtcr=184

Benameur, Jeanne, Samira des Quatre-Routes, Stuttgart : Klett 2012.

Benguigui, Yamina, Mémoires d’immigrés, Paris: Canal+Éditions 1975.

Ben-Jelloun, Tahar, Partir, Paris : Gallimard 2006.
—, Verlassen, übs. V. Ch. Kayser, Berin : Berlin-Verlag 2006.
—, La nuit sacrée. Roman, Paris : seuil 1987.
—, La nuit de l’erreur, Paris : Seuil 1997.
—, Les yeux baissés, Paris : Seuil 1991.
—, Les raisons de la galère, Stuttgart : KLett 2008..
—, Der Islam der uns Angst macht, übers. v. Ch. Kayser, Berlin : Berlin Verlag 2015.
—, Je suis un écrivain japonais, in : Le Monde , 19.05.2011 <
http://www.lemonde.fr/livres/article/2011/05/19/je-suis-un-ecrivain-japonais_1524222_3260.html#Za8LuqVdIMopkThM.99
—, « Les parents des terroristes ont leur part de responsabilité », in : LE MONDE 24.03.2016 > http://lemonde.fr/idees/article/2016/03/24/les-parents-des-terroristes-aussi-impuissants-que-les-services-de-securite-ont-leur-part-de-responsabilite-dans-ce-qui-arrive_4888949_3232.html?xtmc=immigres
_identite&xtcr=9

Carnets, Littératures nationales: suite ou fin – résistances, mutations & lignes de fuite, nº spécial printemps / été, pp. 99-110. > http://ler.letras.up.pt/uploads/ficheiros/12208.pdf aufgerufen am 8.5.2016.

Chemin, Anne, L’islamophobe est-il un raciste comme les autres ? in : Le Monde, 26.02.2015. > http://lemonde.fr/societe/article/2015/02/26/l-islamophobe-est-il-un-raciste-comme-les-autres_4584090_3224.html?xtmc=immigres_identite
&xtcr=89

Chraibi, D., L’homme du livre, Casablanca : Baland-Eddif 1995.
—, Vu, lu, entendu, Denoël, 1998.
— ; Sündenböcke, (orig. Les boucs , Paris 1955) übers. v. St. Egghart, Mainz : Donata Knzelbach 1994.

Collard, Claude, Des sources pour l’histoire de l’immigration en France de 1830 à nos jours. Guide, Paris : Bibliothèque nationale de France 2006.

Collès, Luc, L‘immigration maghrébine dans la littérature française : Anthologie France-Belgique (1953-2010), Brüssel : EME éditions 2010.

Croiset, Sophie, Delbart Anne-Rosine, Marginalité, identité et diversité des « littératures francophones » : présentation du dossier , in : Le Langage et l’Homme, vol. XXXXVI, n° 1 (juin 2011). > http://difusion.ulb.ac.be/vufind/Record/ULB-DIPOT:oai:dipot.ulb.ac.be:2013/107239/Details – aufgerufen am 5.8.2016.

Daoud, Kamel , « Cologne, lieu de fantasmes », in : LE MONDE. 31.01.2016
http://lemonde.fr/idees/article/2016/01/31/cologne-lieu-de-fantasmes_4856694_3232.html?xtmc=immigres_identite&xtcr=17

Daoud, Kamel, « Cologne, lieu de fantasmes », in : LE MONDE. 31.01.2016
http://lemonde.fr/idees/article/2016/01/31/cologne-lieu-de-fantasmes_4856694_3232.html?xtmc=immigres_identite&xtcr=17 .
—, Das sexuelle Elend der arabischen Welt, in: FAZ, 18.02.2016.

Delbart, Anne- Rosine, Littérature de l’immigration. Un pas vers l’interculturalité ? in : Carnets, Littératures nationales: suite ou fin – résistances, mutations & lignes de fuite, nº spécial printemps / été, pp. 99-110. > http://ler.letras.up.pt/uploads/ficheiros/12208.pdf aufgerufen am 8.5.2016 – aufgerufen am 8.5.2016..
—, Etre bilingue et écrivain français: les motivations du choix d’une langue d’écriture, in : Bulletin suisse de linguistique appliquée, No 76, 2002, 161-178, Institut de linguistique Université de Neuchâtel 2002
> https://doc.rero.ch/record/18343/files/19-Delbart.pdf – aufgerufen am 8.5.2016;
—, Les exilés du langage : un siècle d’écrivains français venus d’ailleurs (1919-2000), Limoges : Presses Univ. Limoges, 2005.
—, Le rapport à la langue française de trois éccrvians d’origine hispnaophone, in : La linguistica francesa en Espana Cemino del Siglo XXI, Arrefice Produciines, S.L., 2000, S. 365-372.

Dib, M., Le sommeil d’Ève, Paris : Sindbad 1989,  Minos 2003.

Dickey, Christopher., Integration in Frankreich : Mélange Marseille, in DIE ZEIT, 5.3.2012. > http://www.zeit.de/reisen/2012-02/marseille – aufgerufen am 5.5.2016. .

Diome, Fatou, La Préférence nationale, Paris : Présence africaine, 2001.
—, Le ventre de l’Atlantique, Paris : Éditions Anne Carrière 2003.

Djemaï, Abdelkader , Un été de cendres, Paris: Éditions Michalon 1995.
—, 31, rue d’Aigle, Paris : Éditions Michalon 1998.

Djenbar, A., Oran. Langue morte, Paris : Actes Sud 1997.

Féraud, M., Anne ici – Sélima là-bas, Stuttgart : Klett 2008.

Ferrie, Jean-Noel, Boëtsch, G., (Hg.), Anthropologie de l‘immigration, Aix-en-Provence 1992.

Fokus Migration, Länderprofil, Nr. 2, März 2007, Frankreich.
> http://www.hwwi.org/uploads/tx_wilpubdb/LP02_Frankreich_v2_01.pdf aufgerufen am 8.5.2016 , aufgerufen am 8.5.2016.

Héran,François: « L’Allemagne a compris tard qu’elle était un grand pays d’immigration » Propos recueillis par Anne Chemin, in : LE MONDE, 17.09.2015
http://lemonde.fr/europe/article/2015/09/17/francois-heran-l-allemagne-a-compris-tard-qu-elle-etait-un-grand-pays-d-immigration_4761401_3214.html?xtmc=immigres_identite&xtcr=51 aufgerufen am 8.5.2016.
—, Le temps des immigrés. Essai sur le destin de la population française, Paris : Seuil, 2007.
> http://www.repid.com/Le-temps-des-immigres.html – aufgerufen am 8.5.2016.

Fraisse, Emmanuel, Introduction, L’enseignement de la littérature : un monde a explorer, in : Enseignement et littérature dans le monde, In : Revue internationale d’éducation de Sèvres, N° 61 – décembre 2012, S. 35-45

Frédéric Potet , Pat Masioni, réfugié congolais et dessinateur de super-héros, in Le Monde, 27.09.2014 > http://lemonde.fr/culture/article/2014/09/27/pat-masioni-refugie-congolais-dessine-des-super-heros-americains_4495465_3246.html?xtmc=litterature_d_immigration&xtcr=28 – aufgerufen am 5.5.2016.

Gauvillé, M., An Binh se rebelle, Klett : Stuttgart 2011.

Giang, Hà Luong , Une France de valeurs qui m’adopte, in : LE MONDE 17.12.2015 à 12h43 http://www. lemonde .fr/idees/article/2015/12/17/une-france-de-valeurs-qui-m-adopte_4834041_3232.html#itz0SRdd3vaSm47h.99 – aufgerufen am 5.5.2016.

Grumberg, J.-C., Bredin, J.-D., Pas racistes, mais…, Stuttgart : Klett 2003.

Houellebecq, M., Soumission, Paris : Flammarion 2015.
Rezension: H. Wittmann, Michel Houellebecq, Soumission in: www.france-blog.info/michel-houellebecq-soumission, 29.1.2015

Jay, S., Littératures méditerranéennes et horizons migratoires. Une anthologie, Paris, Séguier, 2011.

Jennny, A., L’Art français de la guerre, Paris : Gallimard 2011.
> http://cle.ens-lyon.fr/plurilangues/alexis-jenni-l-art-francais-de-la-guerre- 165645 .kjsp?RH=CDL
—-, BZ-Interview. Frankreichs Kolonialgeschichte: „Große historische Traumata“, in : Badische zeitung 15.12.2015. > http://www.badische-zeitung.de/nachrichten/kultur/alexis-jenni-ueber-frankreichs-kolonialgeschichte-grosse-historische-traumata–115141696.html Algerien, FN, Kolonialgeschichte
Patrick Rambaud, de l’académie Goncourt, „L’Art français de la guerre“, d’Alexis Jenni : le sale parfum des colonies, LEMONDE , 18.08. > http://www.lemonde.fr/livres/article/2011/08/18/le-sale-parfum-des-colonies_1560736_3260.html#aeykH5Wl3HDScP01.99

Jurgenson, Luba Au lieu du péril, de, Paris :Verdier, 2014.

Kalouaz, Ahmed, Je préfère qu’ils me croient mort, Klett : Stuttgart 2011.

Karle, Vincent, Un clandestin au Paradis, Stuttgart : Klett 2011.

Kavwahirehi, Kasereka, Christiane Albert. L’Immigration dans le roman francophone contemporain In : @nalyses, hiver 2006
> https://uottawa.scholarsportal.info/ojs/index.php/revue-analyses/article/view/
445/345
– aufgerufen am 8.5.2016.

Keßler, P., Aytimur, T., Nées en France. Jeunes musulmanes dans la société laïque. Lektüreschlüssel , Stuttgart : Reclam 2015.

Kramp-Karrrenbauer, Annegret, Ayrault, Jean-Marc, Bericht von Frau Annegret Kram-Karrenbauer und Herrn Jean-Marc Ayrault zur Förderung der Integration in unseren Gesellschaften. Überreicht an die Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland und an den Präsidenten der Republik Frankreich anlässlich des 18. Deutsch-Französischen Ministerrates, Metz, 07. April 2016. > http://www.france-blog.info/bericht-von-frau-annegret-kramp-karrenbauer-und-herrn-jean-marc-ayrault-zur-foerderung-der-integration-in-unseren-gesellschaften

Laferrière, Dany, C’est la question qui importe, in, Le Monde, 25.03.2010
http://lemonde.fr/livres/article/2010/03/25/c-est-la-question-qui-importe-par-dany-laferriere_1324224_3260.html?xtmc=litterature_d_immigra
tion&xtcr=108

—, Je suis un écrivain japonais, Paris : Grasset 2008.
—, Nachgefragt: Dany Laferrière „Tagebuch eines Schriftstellers im Pyjama“ www.france-blog.info , 28 April 2016 – aufgerufen am 8.5.2016.

Laronde, Michel, Autour du roman Beur. Immigration et identité, Paris : L’Harmattan 1993.

Lê, Linda, Par ailleurs (Exils), de, Paris :Christian Bourgois, 2014.
—, Œuvres vives, Paris : Christian Bourgois, 2014.
> http://www.christianbourgois-editeur.com/une-nouvelle.php?Id=210
Jurgenson, Luba, Linda, Lê, Nous, métèques et auteures françaises. Propos recueillis par Stéphanie Dupays, in : Le Monde, 1 8.09.2014

Liambou, Ghislain Nickaise, « Écrire la migration en marge des thèses officielles », Acta fabula, vol. 14, n° 2, Notes de lecture, Février 2013, URL : www.fabula.org/acta/document7548.php page consultée le 08 mai 2016.

Louviot, Myriam, F: La littérature migrante en France, in : MONDES EN VF. La littérature francophone à votre portée, Éditions Didier 2013.
http://www.mondesenvf.fr/wp-content/uploads/Ateliers/ChezMoi/Fiche
_synthese_litterature_migrante_France.pdf
aufgerufen am 8.5.2016

Mabanckou, A., Lettres noires : de ténébreux à la lumière. Leçon inaugurale prononcée le jeudi 17 mars 2016, Paris : Collège de France > www.college-de-france.fr/site/alain-mabanckou/
inaugural-lecture-2016-03-17-18h00.htm
aufgerufen am 7.5.2016 S. 19
—, « Il est toujours sous-entendu que l’écrivain noir africain a une mission » Propos recueillis par Frédéric Joignot, in : Le Monde, 17.03.2016 http://lemonde.fr/journaliste/frederic-joignot/
> www.lemonde.fr/idees/article/2016/03/17/alain-mabanckou-il-est-toujours-sous-entendu-que-l-ecrivain-noir-africain-a-une-mission_4884857_3232.html#DrlYvGStGH2Hlfs4.99.

Mambenga-Ylagou, F., Problématique définitionelle etEthétique de la littérature africaine franophone de l’immigration, in : Cauce, Nr. 29/2006, S. 273-293. > http://cvc.cervantes.es/literatura/cauce/pdf/cauce29/cauce29_13.pdf

Manoukian, André, Les échoués, Paris : Don Quichotte éditions 2015.

Mazauriac, C., Mobilités d’Afrique en Europe. Récits et figures de l’aventure, Paris : Kartala 2012.

Meignen, Thierry, (Maire (LR) du Blanc-Mesnil et conseiller départemental de la Seine-Saint-Denis) , « Ma ville ne peut pas accueillir de nouveaux migrants », estime le maire du Blanc-Mesnil, in : Le Monde, 17.09.2015.
http://lemonde.fr/idees/article/2015/09/17/ma-ville-ne-peut-pas-accueillir-de-nouveaux-migrants-estime-le-maire-du-blanc-mesnil_4760435_3232.html?xtmc=immigres_identite&xtcr=52

Meirieu, Philippe, «  Notre école ne tient pas ses promesses à l’égard des jeunes des milieux populaires » Propos recueillis par Mattea Battaglia, in : Le Monde, 22.01.2015 > http://lemonde.fr/education/article/2015/01/22/notre-ecole-ne-tient-pas-ses-promesses-a-l-egard-des-jeunes-des-milieux-populaires_4561829_1473685.html?xtmc=litterature_d_immigration&xtcr=24

Medjahed, Lila, , B., La littérature issue de l’immigration : une nouvelle forme de l’enseignement de l’humour interculturel, in : Medjahed.pdf

Mertz-Baumgartner, B., Ethik und Ästhetik der Migration. Algerische Autorinnen in Frankreich (1988-2003), Würzburg: Königshausen & Neumann, 2004.

Messaudi, Alain, Les Arabisants et la France coloniale. Savants, conseillers, médiateurs (1780-1930),, Paris : ENS Éditons 2015. > messaoudi-Introduction.pdf
> http://catalogue-editions.ens-lyon.fr/fr/livre/?GCOI=29021100911410 – aufgerufen am 8.5.2016.

Messaoudi, Alain, Les arabisants et la France coloniale. 1780-1930: Savants, conseillers, médiateurs , Paris : ENS Éditions 2015.

Musée de l’histoire de l’immigration; Paris, Littérature et société. Bibliographie pour la classe de seconde, Médiathèque Abdelmalek Sayad Janvier 2011 > http://www.histoire-immigration.fr/sites/default/files/musee-numerique/documents/biblio_litt_et_societe.pdf – aufgerufen am 8.5.2016.
—, Littérature et Société : « La Cité vous propose un accompagnement pédagogique dans le cadre de l’enseignement d’exploration Littérature et Société et des nouveaux programmes des Lycées (général, technologique, professionnel) » http://www.histoire-immigration.fr/education-et-recherche/la-pedagogie/des-ressources-pour-enseigner/litterature-et-societe – aufgerufen am 8.5.2016.

Mustapha Harzoune , « Salim Jay, Littératures méditerranéennes et horizons migratoires. Une ologie », Hommes et migrations [En ligne], 1294 | 2011, mis en ligne le 29 mai 2013, consulté le 08 mai 2016. URL : http://hommesmigrations.revues.org/607

Noiriel, G., Immigration, antiséemitisme et racisme en France (XIXe – Xxe siècle). Discours publics, humiliations privées, Paris : Fayard 2007.
—, La France, un vieux pays d’immigration. Interview de Gabriel Noiriel in : L’Histoire N° 46, janvier 2010, p. 72, URL: www.histoire.presse.fr/collections/les-grandes-migrations/la-france-un-vieux-pays-d-immigration-07-01-2010-10623 aufgerufen am 8.5.2016

Noizière, Maboul à zéro, Paris : Gallimard 2003

Nouvelles Odyssées une production de la Cité Nationale de l’histoire de l’immigration, Paris 2009. Vergriffen.

Ottersbach, M., Zitzmann, Th., (Hg.) Jugendliche im Abseits. Zur Situation in französischen und deutschen marginalisierten Stadtquartieren, Wiesbaden, VS Verlag für Sozialwissenschaften 2009.

Pelégri, Jean, Ma mère l’Algérie, Algier : Editions Laphomis, 1989.

Philippe , Nathalie, rédactrice en chef de Cultures Sud Écrivains migrants, littératures d’immigration, écritures diasporiques. Le cas de l’Afrique subsaharienne et ses enfants de la “postcolonie”, in : Hommes & migrations, N°1297,  mai-juin 2012 : Migrations en création, S. 30-43.
> www.hommes-et-migrations.fr/index.php?/numeros/migrations-en-creation/6908-ecrivains-migrants-litteratures-d-immigration-ecritures-diasporiques

Pouchard, Alexandre et Laurent , Samuel, Quel est le poids de l’islam en France ?. in : Le Monde.fr, 21.01.2015.
> http://lemonde.fr/les-decodeurs/article/2015/01/21/que-pese-l-islam-en-france_4559859_4355770.html?xtmc=immigres_identite&xtcr=66

Prévert, Jaques, La pluie et le beau temps, Paris : Gallimarrd 1955.

Qui fait la France, Collectif, Chroniques d’une société annoncée, [ Dembo Goumane, Mabrouck Rachedi, Jean Eric Boulin, Samir Ouazène, Habiba Mahany, Khalid El Bahji, Thomte Ryam, Karim Amellal, Faïza Guene et Mohamed Razane ] Paris : Stock 2007. Interview de Mohamed Razane par Raphaël Yem, directeur du magazine Fumigène n°8 > http://www.afrik.com/article12786.html aufgerufen am 8.5.2016.

Razane, M., Dit violent, Paris : Gallimard 2016.
Mboungou, V., Interview de Mohamed Razane : Dit violent, in: www.ffumigene.net , 8. Juni 2007, http://www.afrik.com/article11886.html – Aufgerufen am 5.5.2016.

Rof, Gilles, Musulmans ici et maintenant, in : LE MONDE , 27.02.2015.
http://lemonde.fr/societe/article/2015/02/27/musulmans-ici-et-maintenant_4584624_3224.html?xtmc=immigres_identite&xtcr=90

Rudefoucauld, Alain-Julien, J’irai seul, Paris : Seuil 2003.

Samia, Scénario de Soray Nini et Philippe Faucon, Stuttgart : Reclam 2009.

Schreiber-Barsch, S., Migration in Frankreich. Das republikanische Integrationsmodell unter Druck in: Magazin erwachsenenbildung.at. Das Fachmedium für Forschung, Praxis und Diskurs, 5/2008, Wien, Oktober 2008 > www.erwachsenenbildung.at/magazin/08-5/meb08-5.pdf

Sebbar, Leïla , Je ne parle pas la langue de mon père. Récit , Paris :Julliard, 2003.

Silverman, Maxim, Rassismus und Nation. Einwanderung und Krise des Nationalstaats in Frankreich, Berlin:Argument-Verlag 1994.

Smadja, Brigitte, Il faut trouver Saï , Stuttgart : Reclam 2008.

Sondé, Wilfried, Berlinoise, Paris : Actes Sud 2015.
—, Le silence des esprits, Paris : Actes Sud 2010.
—, Interview mit www.france-blog.info…

Stratthaus, Bernd, Was heißt „interkulturelle Literatur“?, Dissertation, Universität Duisburg-Essen 2005.

Thúy, K, Ru, Stuttgart : Klett 2012.

Tiberj, V., Frankreich und sein Verhältnis zur Vielfalt. Ist die Integration in der Krise? Friedrich-Ebert-Stiftung. Internationale Politikanalyse, März 2012.
> http://library.fes.de/pdf-files/id/08954.pdf

Todd, Emmanuel, Das Schicksal der Immigranten. Deutschland, USA, Frankreich, Großbritannien, übers. V. R. Dachselt, P. Willim u. J. Ziegler, Berlin: Claasen 1994.

Tzermias, Nikos, > Einwanderer in Frankreich. Abweisende Heimat der Menschenrechte, in: NZZ, 1.10.2015 > http://www.nzz.ch/meinung/kommentare/abweisende-heimat-der-menschenrechte-1.18622490

Verneuil, Christophe, La France et les étrangers du milieu du XIXe siècles à nos jours, Paris : Ellipses 2010.

Viet, Vincent, Histoire des Français venus d’ailleurs de 1850 à nos jours, Paris : Perrin 2004.
Catinchi, Philippe-Jean, La longue quête des „Francétrangers“, in : LE MONDE, 15.01.2004 > http://lemonde.fr/archives/article/2004/01/15/la-longue-quete-des-francetrangers_349297_1819218.html?xtmc=litterature_d_immi
gration&xtcr=186

Viprey M., « Immigration choisie, immigration subie : du discours à la réalité. »,  La Revue de l’Ires 1/2010 (n° 64) , p. 149-169 URL : www.cairn.info/revue-de-l-ires-2010-1-page-149.htm .

Waberi, Abdourahman , Comment les auteurs afro-contemporains racontent la France, in Le Monde, 13.04.2015 > http://lemonde.fr/afrique/article/2015/04/13/comment-les-auteurs-afro-contemporains-racontent-la-france_4614883_3212.html?xtmc=litterature_d_
immigration&xtcr=20

Weil, Patrick, La France et ses étrangers. L’Aventure d’une politique de l’immigration. 1938-1991, Paris : Calmann-Lévy 1991.
—, La France et ses étrangers. L’aventure d’une politique de l’immigration de 1938 à nos jours, Paris : Gallimard 1991
—, La République et sa diversité. Immigration, migration, discriminations , Paris : Seuil 2005.

Wittmann, H., Visiter un musée (I) Le Musée de l’Histoire de l’immigration à Paris, www.france-blog.info/visiter-un-musee-i-les-musee-de-lhistoire-de-limmigration-a-paris – 13.5.2016.
—, Nachgefragt : Dany Laferrière „Tagebuch eines Schriftstellers im Pyjama“ 28. 4. 2016, www.france-blog.info/dany-laferriere-liest-aus-tagebuch-eines-schriftstellers
-im-pyjama
—, Nachgefragt. Azouz Begag: Wie steht es um die Immigration in Frankreich? 26.10.2016, in: www.france-blog.info/nachgefragt-azouz-begag-wie-steht-es-um-die-immigration-in-frankreich
-, Michel Houellebecq, Soumission in: www.france-blog.info/michel-houellebecq-soumission, 29.1.2015.
—, Un entretien avec Wilfried N’Sondé : Intégration ou assimilation ?, 9. Mai 2016, in:www.france-blog.info/un-entretien-avec-wilfried-n-sonde-integration-ou-assimilation – aufgerufen am 26.12.2016.
—, Nachgefragt. CNCDH: Le rapport sur la lutte contre le racisme, l’antisémitisme et la xénophobie, 6. Mai 2016, www.france-blog.info/nachgefragt-cncdh-le-rapport-sur-la-lutte-contre-le-racisme-lantisemitisme-et-la-xenophobie
—,
Bericht von Frau Annegret Kramp-Karrenbauer und Herrn Jean-Marc Ayrault zur Förderung der Integration in unseren Gesellschaften, 9. April 2016, in: www.france-blog
.info/bericht-von-frau-annegret-kramp-karrenbauer-und-herrn-jean-marc-ayrault-zur-foerderung-der-integration-in-unseren-gesellschaften

—, Flüchtlinge und Integration: Akteure der deutsch-französischen Zusammenarbeit, in: www.france-blog.info/akteure-der-deutsch-franzoesischen-zusammenarbeit – 12. April 2016
—, Défenseur des droits : Les droits fondamentaux des étrangers en France, 10. Mai 2016 > www.france-blog.info/defenseur-des-droits-les-droits-fondamentaux-des-etrangers-en-france,.

Internet 2015 und 2016

Das Netz 2015/2016
Jahresrückblick Netzpolitik
Hrsg. von iRights.Media, Philipp Otto

Berlin: iRights.Media Verlag 2015

In vier Kapiteln „Politik, Wirtschaft, Alltag und Kultur“ lassen die Herausgeber alle wichtigen Themen rund um das Internet 2015 Revue passieren. Daraus ergeben sich Visionen und auch Aufgaben für 2016. Joergh Heidrich berichtet über das Urheberrecht 2015 – das Thema haben wir gerade auf dem Blog von Klett-Cotta erwähnt > MERKUR 800 – Januar 2016: „Das Eigentumsrecht der Kunstschaffenden und Schriftsteller ist immer bedroht, wenn Konsumenten glauben, sie könnten sich ohne Gegenleistung online oder auch offline so einfach an deren Werken bereichern.“ Genaues weiß man immer noch nicht, weil für die Politik das Thema Urheberrecht leider eine Dauerbaustelle ist. John H. Weitzman gibt einen Überblik zum Stand der Diskussion über das Urheberrecht: S. 75. Ihm ist es nicht anzulasten, dass der Leser nach seinem Artikel so klug ist wie zuvor. Es ist die Politik, die dieses Thema anscheinend nur zu gerne umgeht und nur halbherzige schelcht beratene Zwischenschritte anbietet.

Weiterlesen

Wie arbeiten Paris und Berlin zusammen?

Demesmay / Koopmann / Thorel
Die Konsenswerkstatt
Deutsch-französische Kommunikations- und Entscheidungsprozesse in der Europapolitik
Herausgegeben von Claire Demesmay, Martin Koopmann, Julien Thorel
Nomos Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG, 2013, 231 S., Broschiert,
ISBN 978-3-8487-0528-3

In den Medien werden die Aktivitäten der deutsch-französischen Kooperation meistens nur genannt, wenn der französische Präsident und die deutsche Bundeskanzlerin ihre halbjährlichen Treffen haben oder wenn sie sich zu anderen Gelegenheiten begegnen. Sehr oft wird dabei eine künftige engere Zusammenarbeit beschlossen und verkündet. Aber wurde sie auch umgesetzt?

Tatsächlich gibt es eine sehr enge Kooperation zwischen beiden Regierungen, auch auf allen Ebenen der Ministerien, worüber die Öffentlichkeit nur bei bestimmten Anlässen explizit informiert wird. Oft heißt es aus dem Bundeskanzleramt, die Kanzlerin habe sich mit dem Präsidenten abgestimmt, wobei Außenstehende nur ansatzweise vermuten können, wie die Abstimmungsprozesse tatsächlich verlaufen.

Der vorliegende Band, herausgeben von Claire Demesmay, der Programmleiterin Frankreich / Deutsch-französische Beziehungen in der DGAP, Martin Koopmann, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied „Europäischer Dialog“ in der Stiftung Gernshagen und Julien Thorel, Enseignant-chercheur à l’Université de Cergy-Pontoise, vereinigt elf Beiträge, mit denen die deutsch-französische Kooperation auf den Feldern der Wirtschafts- und Finanzpolitik, der Außen- und Sicherheitspolitik, der Energie- und Umweltpolitik und schließlich auch unter den Gesichtspunkten Integration und Vertiefung untersucht werden.

In ihrer Einleitung umreißen die Herausgeber den thematischen Rahmen ihres Buches: „Die Institutionalisierung der bilateralen Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Frankreich hat einen Grad erreicht, der in der Geschichte der internationalen Beziehungen einzigartig ist.“ Der zweite Satz gibt zu verstehen, dass der Wille vorhanden ist, wobei an dieser Stelle noch offengelassen wird, inwieweit er realisiert worden ist: „Sie (die Zusammenarbeit, H.W.) ist Ausdruck des Willens beider Staaten, eine neue Form des Regierens zu schaffen, die im europäischen Mehrebenensystem zwischen der nationalen und der europäischen Ebene angesiedelt ist.“(S. 9) Betont werden hier die Absichten, zugleich wird aber auch das Ziel beschrieben, das, wie wir sehen werden, teilweise realisiert ist, da die „neue Form des Regierens“ bereits anhand bestimmter Politikfelder gezeigt werden kann.

Es geht also um die bilateralen Entscheidungsprozesse, bei denen nach dem Élysée-Vertrag von 1963 verschiedene Organisationsformen wie der Blaesheim-Prozess sich entwickelten bis zu der seit 2003 immer stärkeren Verflechtung auf der Ebene der Ministerien.

Bei einer zunehmend intensiven Kooperation bleibt es nicht aus, dass Konflikte und Differenzen (vgl. S. 10 f) auch gelegentlich deutlicher in den Vordergrund treten. Die Herausgeber nennen „Unterschiede in der politischen Kultur und divergierende nationale Interessen“ als zwei der Ursachen deutsch-französischer Meinungsunterschiede. Mit Recht weisen die Herausgeber daraufhin, dass „die Mechanismen und Prozesse bilateraler Kompromissfindung“ bisher nur ungenügend untersucht wurden. Die Herausgeber wollen, anstatt nur Unterschiede aufzuzählen, das „institutionelle Gefüge der bilateralen Beziehungen und dessen tatsächliche Funktionsweise“ analysieren. ( ib.) Das ist der Ansatz dieses Buches, an dem sein Fazit zu messen ist.

Im Kapitel über die Wirtschafts- und Finanzpolitik beschreiben Jean-François Jamet, Franck Lirzin, Joachim Schild und Daniela Schwarzer „Krisenmanagement und Governance Reformen in der Eurozone“. Der Untertitel ihres Beitrags untersucht den gemeinsamen deutsch-französischen Weg seit etwa 2008: „Enge Abstimmung bei divergierenden Lösungsansätzen“. Nationales Interesse, die spezifische Situationsdeutung und Innovationsfähigkeit beeinflussten die Positionen in den bilateralen Verhandlungen, von denen der Erfolg des Managements der Eurokrise in Europa abhängt. Jean-Nicolas Brehon und Robert Kaiser nehmen „Die Vorbereitung der mittelfristigen EZU-Finanzplanung – Ambivalente Rolle des institutionalisierten Bilateralismus“ unter die Lupe und zeigen, wie unter dem Druck der Ereignisse und aufgrund des Einigungswillens auch Formen und Strukturen des Zusammenarbeit zugunsten des gemeinsamen Erfolges erfolgreich modifiziert wurden, zugleich geben sie Grenzen zu erkennen, weil die gemeinsamen Prozesse (Blaesheim-Prozess) sich nicht ohne weiteres auf Europa übertragen lassen.

Auf dem Gebiet der Sicherheits- und Außenpolitik bedauern Clare Demesmay und Katrin Sold die „Reaktionen auf den Arabischen Frühling – Kleinster gemeinsamer Nenner statt innovativer Kompromisse“. Hier gibt es Nachholbedarf, und man darf ihren Beitrag als Aufgabenkatalog für ähnliche künftige Situationen verstehen. Stephan Mertens und Julien Thorel untersuchen die „Dissonanzen bei der Union für den Mittelmeerraum – Politische Konflikte und diplomatische Lösungen“ und unterstreichen die besondere Rolle des Élysée-Palastes und des Bundeskanzleramtes bei der gemeinsamen Entscheidungen und der Entschärfung von Spannungen in den diplomatischen Kommunikationskanälen. Auch bei der Abstimmung bei einem andern Konflikt, wie Laure Delcour und Elsa Tulmets zeigen: „Die deutsch-französischen Beziehungen im russisch-georgischen Konflikt – Parallel laufende diplomatische Initiativen“, werden gravierende Defizite im Rahmen der deutsch-französischen Kooperation erkennbar: „Schließlich scheinen die deutsch-französischen Kommunikationsmechanismen für internationale Krisensituationen nicht geeignet zu sein…“ (S. 117)

Die Energie- und Umweltpolitik ist Anlass für Severin Fischer eine zunächst stärkere aber nach 2008 abnehmende Kooperation (S. 121) zu konstatieren. Das Thema Atomkraft scheint die Konsensbemühungen weiter zu schwächen. Michel Cruciani und Sabine von Oppeln loten in ihrem Beitrag „Deutsch-französische Gegensätze und europäische Kompromisse“ aus: Der hohe Grad der Sicherheitsanforderungen beiderseits des Rheins sei den politischen Eliten bewusst, aber hinsichtlich der Grundausrichtung der Energiepolitik gibt es weiterhin erhebliche Gegensätze, die vor allem auf der Arbeitsebene notwendige und wohl auch aussichtsreiche Kompromiss- und Konsensfindungsfähigkeit nach sich ziehen. (vgl. S. 139) Auch bei diesem Themenblock gibt es eine Fallstudie: Stefan C. Aykut und François Michaux analysieren „Die EU-Verordnung zur Verminderung der CO2-Emissionen von Personenkraftwagen Deutschland und Frankreich zwischen Konfrontation und Kooperation“: Sie konstatieren, dass das institutionelle Gefüge der deutsch-französischen Institutionen wie die Botschaften oder der Deutsch-Französische Umweltrat bei der Lösung dieser Frage keine große Rolle gespielt haben. (vgl. S. 157) Erfolg kam vor allem durch vielfältigen Kontakte auf allen Ebenen, eben die personelle Verflechtung zwischen Berlin und Paris. Lena Bendlin untersucht den „Gipfel von Kopenhagen“ (2009). Ihr Untertitel „Eine defensive deutsch-französische Partnerschaft“ resümiert ihr Fazit.

Als Fazit dieses Bandes dient der vierte Teil: Integration und Vertiefung. Die „Lösung der Verfassungskreise“ ging nur gemeinsam: „Vom französischen „Non“ zum Vertrag von Lissabon“. Barabara Kunz und Maxime Lefebvre. Interessant mit welcher Behutsamkeit hier die Autoren das Gewicht und die Kooperationsfähigkeit der beiden Partnern in schwierigen Momenten analysieren und gewichten. Dabei fällt wieder auf, wie wichtig und bestimmend immer noch das persönliche Verhältnis von Präsident und Kanzlerin ist. Marion Gaillard und Nele Wissmann sind sich nicht ganz sicher, ob der „Vertrag von Prüm“ (2005) wirklich das „Ergebnis einer engen Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Frankreich“ ist. Die Spannungen und Missverständnisse bei diesem Prozess deuten auf Verstimmungen hin, die aber von den Autoren auch wieder als normale Begleiterscheinungen im prinzipiell erfolgreichen deutsch-französischen Dialog gewertet werden. Schließlich untersuchen Clarie Demesmay, Martin Koopmann und Julien Thorel die „Möglichkeiten und Grenzen einer Werkstatt: Perspektiven der institutionellen deutsch-französischen Zusammenarbeit in der Europapolitik. Ihr Urteil: Ein Befriedigend, aber auch kein Gut. Die beiden Partner verfügen über alle gemeinsamen Voraussetzungen, aber es mangelt in der strategischen gemeinsamen Planung. (vgl. S. 219) Der hohe Grad der gemeinsamen Verflechtung oder „Verzahnung der Institutionen“ stößt immer wieder an Grenzen. Der Anpassungsprozess ist nicht immer auf der Höhe der aktuellen Notwendigkeiten. „Beide wissen viel, wollen, sollten viel, sie haben gute Voraussetzungen und müssen sich aber noch viel mehr anstrengen, um ihre gemeinsame Ziele zu erreichen, “ könnte man nach der Lektüre dieses Buches für Berlin und Paris in ihr Zeugnis schreiben.

Heiner Wittmann


Auf dem Frankreich-Blog:                       www.france-blog.info
62 Artikel zum deutsch-französischen Jahr 2012/2013
Angela Merkel und François Hollande gratulieren zum 50. Jahrestag des DFJW / OFAJ
Appell der deutschen und französischen Jugend an die Politik
Appel de la Jeunesse française et allemande aux responsables politiques
Discours du Premier ministre pour les 50 ans de l’Office franco-allemand pour la jeunesse


Die politische und wirtschaftliche Zukunft Europas

Christian de Boissieu, Jean-Hervé Lorenzi,
Et si le soleil se levait à nouveau sur l’Europe ?
Paris Fayard 2013. ISBN 9782213678177

Woher kommt es eigentlich, dass europäische Politik durch die Europäer selbst immer so pessimistisch betrachtet wird? Eurokrise, wirt-schaftliche, politische Krisen. Krisen überall! Aber warum eigentlich? Folgt man den Autoren der Beiträge dieses Bandes, so besteht dazu aufgrund des Reichtums unseres Kontinents nur wenig Anlass: „Il faut résolument dénoncer une vision défaitiste et fausse de l’Europe. Son prétendu déclin n’a rien de définitif, “ steht im ersten Satz auf dem Klappentext dieses Buches. Nichts ist verloren, aber an einigen Ecken müssen wir doch schon ein wenig aufpassen.Im übigen wird nach der Lektüre dieses Bandes deutlich, außer der Euro-Krise gibt es auch an einigen anderen Stellen Anlass zu Sorge, aber nur wenn nichts geschieht. Zuallererst wollen die Autoren dieses Bandes an die Chancen und die Trümpfe unseres Kontinentes erinnern. Und das ist dringend notwendig, da aus der Politik beiderseits des Rheins wenig Visionäres zu Europa kommt. Wir Europäer wuchern nicht mit unsere n Pfründen, sondern klagen auf einen ziemlich hohen Niveau.

Die beiden Herausgeber J.-H. Lorenzi und Ch. de Boissieu bezeichnen ihr Buch als eine Herausforderung, weil ihre Autoren die Europapoliitk gegen den gewohnten Strich bürsten. Es geht nicht um einen Blick zurück, sondern sie präsentieren das Zukunftsprojekt Europa. Besteht man auf einem Rückblick, darf man sich daran erinnern, dass dieser Kontinent die Demokratie erfand, die industriellen Revolutionen lancierte und damit ein Wissen schuf, dass heute mit einer besorgniserregenden Situation fertig werden muss: „Certitudes absurdes, incertititudes profondes, incohérences tragiques et convergences nécessaires,“ (S. 11) Absurd: Europäischer Anteil am BSP auf Weltniveau 5 % und damit einen Niedergang Europas als sicher darstellen. Die demographische gibt zu Sorgen Anlass, das muss Europa keineswegs von einem neuem Aufschwung abhalten. Incohérences tragiques: Man sieht den EuroO als Erfolg an und genießt Europa als erste Handlesmacht in der Welt, es gibt aber (noch) keine Regulierungsmechanismen für den Euro und Europa lernt die Haushaltsdisziplin erst langsam. Alle schlagen Lösungen vor, es gibt keine gemeinsamen Visionen. Konvergenz ist das Stichwort, dass die Autoren dieses Bandes dem üblichen europäischen Pessimismus, der für sie keine seriösen Begründung vorweisen kann, entgegensetzen wollen.

Drei Teile: I: Was wäre wenn der „Déclinisme“ das Gerede vom europäischen Niedergang ein Irrtum wäre?, II. Und wenn Europa widerstehen würde? und III. Wie wäre es wenn Europa sich eine Zukunft konstruieren würde?

Um es gleich zusagen. Europa hat alle Trümpfe. 28 Mitglieder, viele von ihnen haben eine gemeinsame Währung. Statt auf gemeinsame Perspektiven und Erfolge zu pochen, versuchen die Kritiker nationale Egoismen zu wecken.

Olivier Pastré stellt uns Europa 2025 vor. 2021 haben sich Frankreich und Deutschland vereint. Sein Aufsatz ist ein echter Fahrplan auf dem Weg zu diesem Ziel, das schließlich auch eine wirklich europäische Industriepolitik ermöglicht. (> www.france-blog.info/expertenkommission-das-grundgesetz-in-deutschland-und-die-verfassung-in-frankreich, 1. April 2013) Andrew Moravcsik fragt sich, warum Europa mit einem höheren Einfluß, 2. Militärmacht nach den USA in der Welt als China nicht mehr aus seiner Situation mache. Ordnung und Frieden in Europa machen die Macht seiner Zivilgesellschaft aus, die ihresgleichen in der Welt sucht. Aber die Europäer unterschätzen sich und den Euro, weil ihnen seine Erfolge nicht bewußtgemacht werden.

Anne-Marie Slaughter berichtet über die Beziehungen Europas mit Asien, so wie Manio Shankir Aiyar seinen Beitrag mit „L’Inde, fantasme d’une menace“ überschrieben hat. Masahiko Aoki berichtet aus China und Martin Ziguélé zeigt wie Europa aus afrikanischer Sicht gesehen wird: Er setzt auf den Wissenstransfer nach Afrika. Jean Pisani-Ferry erinnert daran, dass Europa schon immer eine Art Forschungsinstitut für die internationalen Beziehungen gewesen sei, in dem es alle nur denkbarne Regierungsformen ausprobiert habe. Europa habe einen Multitlateralismus entwickelt, der sogar dem der USA voraus sei. Außerdem habe sich Europa erfolgreich als globaler Regulierer betätigt, wo internationals Regeln fehlen, (Vgl. S. 81): „Aucun autre pays ou groupement de pays n’est aujourd’hui en mesure de contribuer de la même manière à la constuction de la gouvernance mondiale.“ (S. 83)

Patrick Artus dringt auf mehr Wachstumspolitik, da wo sie möglich ist, im Sinne eines Strategiewechsels in der Euro-Zone, die aber möglicherweise nicht eingeleitet wird, weshalb er mit einer Fortsetzung der Zinssatzpolitik rechnet. Auf diese Weise werde die Eurokrise nicht beendet. Pascal Lamy fragt, ob der Euro überbewertet sei? Christian de Boissieu fürchtet strukturelle Defizite, wenn der FMI nicht mehr Kompetenzen erhalte, während Jean-Paul Betgbèze die Schlüsselposition der EZB hervorhebt. Will die Euro-Zone überleben, wird man um die Steuerharmonisierung nicht herumkommen, meint Alain Trannoy. Hervé LeBras erinnert an die demographischen Entwicklungen und ihre Auswirkungen in Frankreich und Deutschland. Thierry Weil et Pierre-Noël Giraud plädieren für eine Industriepolitik und erinnern an den > Rapport Gallois.

Europa muss sich auf den Weg in die Zukunft machen und seine Entwicklung aktiver in die Hand nehmen, seine Trümpfe ausnutzen und sich nicht treiben lassen. Unsere Politiker sprechen von Krisen und verwalten Europa, was ihnen aufgrund unserer vielfältigen Ressourcen gut gelingt. Sie formulieren aber keine Visionen, wo die Reise hingehen soll. Diesen Defiziten setzt Philippe Aghion die Herausforderung einer besseren Bildung in den Hochschulen und im Sekundarbereich entgegen. Diese Ausbildungsstätten sind für ihn der entscheidende Wachstumsfaktor. Philippe Trainar ist der Überzeugung, Europa muss wieder lernen, Risiken auf sich zu nehmen. Jean-Louis Georgelin erinnert an die Notwendigkeit einer koordinierten Verteidigungspolitik in Europa. Aber bisher zögern die Nationen, Souveränitätsrechte abzugeben. Die Globalisierung stellt Europa vor neue Aufgaben, die es mit der aktuellen Situation nicht beantworten kann, zugleich profitiert Europa immer noch vom Atlantischen Bündnis. Auch Hubert Védrine wendet sich mit Nachdruck gegn die Unterbewertung einer einheitlichen europäischen Außenpolitik. Eine entscheidende Perspektive für den in diesem Band geforderten Aufbruch Europas sehen Jacques Mistral und > Henrik Uterwedde im deutsch-französischen Einverständnis. Sie beschreiben in Ihrem Beitrag die gemeinsamen Iinteressen der beiden Staaten wie auch ihre unterschiedlichen Wirtschaftsvorstellungen. Zugleich skizzieren sie auch, wie beide Staaten sich annähern werden: Präsident Hollande unternimmt alles, um das Gleichgewicht der öffentlichen Finanzen wiederzuerlangen, wobei die beiden Autoren sich nicht sicher sind, ob die französischen Anstrengungen in Berlin wirklich verstanden werden. Ihr Urteil über die Maßnahmen der Regierung in Paris führt sie zu der Forderung, dass es jetzt an der Zeit sei, den deutsch-französischen Motor wieder zu starten. (Vgl. S. 230) Kemal Dervis blickt auf die Wahlen zum Eurpopaparlament im Mai 2014: „Gérer la Grande Europe.“ Pierre Jaquet („Renouer avec la ‚grande politique'“) setzte sich für einen Ausgleich zwischen nationalen und internationalen Zielen ein.

Heiner Wittmann

Jacques-Pierre Gougeon, Frankreich – Deutschland

Jacques-Pierre Gougeon,
France-Allemagne. Une union menacée? Paris :
Armand Colin 2012. 216 p.,
ISBN : 978-2200257637

Der Umschlag des Buches von Jacques-Pierre Gougeon, France-Allemagne. Une union menacée? ist mit mehr als nur ein kurzer Blick wert. Betrachten wir die beiden Flaggen, die Trikolore und die Flagge von Deutschland, beide vor dem Hintergrund mit einer eingerissenen europäischen Flagge. Sicher kann man dieses Bild ganz unterschiedliche interpretieren. Wenn wir aufmerksam den Untertitel des Buches lesen, entdecken wir das Wort Union, womit die Europäische Union gemeint ist. Wenn das Einverständnis zwischen Frankreich und Deutschland beeinträchtigt, gestört oder sonst irgendwie beeinträchtigt wird, geht es Europa nicht gut, könnte man hinzufügen. Soweit sind wir noch nicht und der Autor will nicht dramatisieren. Er analysiert die Situation beider Länder hinsichtlich ihrer wirtschaftlichen Leistung und ihres je eigenen Blicks auf die nationale Geschichte. Aber dieser Vergleich zwischen dem wirtschaftlichen Erfolg und der Selbst-Perzeption beider Länder wie ihr Blick über den Rhein zeigen immer mehr die Probleme der Konvergenz.

Ein Blick auf die beiden Länder zusammen zeigt immer mehr den Gegensatz zwischen einem „deutschen Modell“, das die Erfolge der deutschen Wirtschaft beschreibt und dem Gefühl des Niedergangs in Frankreich, das aus einer Reihe von Kennzahlen entsteht, wie der Rückgang der Wettbewerbsfähigung und Strukturproblemen, wie u. a. die deutlich niedrigere Anzahl von mittelständischen Betrieben im Vergleich zu Deutschland, dies zeigt.

Weiterlesen

Albert Camus, ein Philosoph?

french german 

Der Einfluss der digitalen Welt auf unsere Gesellschaften

french german 

Wir sollen die Herrschaft über die Computer zurückgewinnen.

Frank Schirrmacher,
Payback .Warum wir im Informationszeitalter gezwungen sind zu tun, was wir nicht tun wollen, und wie wir die Kontrolle über unser Denken zurückgewinnen
Blessing, München 2009.
240 Seiten. ISBN: 978-3-89667-336-7

Zwei Teile hat das Buch. Zuerst erklärt Frank Schirrmacher, warum wir hinsichtlich unserer digitalen Welt tun, was wir nicht tun wollen, und im zweiten Teil stellt er Überlegungen an, dass wir und wie wir die Kontrolle über unser Denken zurückgewinnen müssen. Damit sind auch die Hauptthesen dieses Buches knapp und präzise umschrieben. Die Computerwelt hat uns zu Verhaltensweisen verleitet, die wir eigentlich gar nicht mögen, schon gar nicht wahrhaben wollen. Und so lautet die Botschaft des Autors, es ist für eine Rückbesinnung noch nicht zu spät, allerdings muß die Neujustierung der digitalen Welt, womit er aber im wesentlichen unseren Umgang mit ihr meint, unbedingt bald und ohne Zögern erfolgen. Der Befund ist eindeutig und nach der Lektüre sind die Urteile im ersten Teil des Buches (über 160 Seiten) zwar nicht überall wirklich überzeugend, aber der Autor hat sein Anliegen verständlich formuliert. Leider ist der zweite Teil nur knapp halb so lang und bietet folglich auch nur einige Einsichten und Handlungsanweisungen.

Ohne Zweifel kennt sich der Autor in soziologischen Fragen rund um das Internet vorzüglich aus, wie die zahlreichen Belege dies ausführlich dokumentieren. Seine Berufung auf wissenschaftliche Untersuchungen an vielen Universitäten und die Hinweise auf renommierte Experten bergen aber auch Gefahren der Einseitigkeit, weil eine andere Auswahl möglicherweise andere Ergebnisse stützen könnte. Zum Beispiel warnt er in dem Kapitel „Warum Menschen nicht denken“ vor der Verschiebung der Aufmerksamkeit in „Skripte“ (S. 118 f.), eine Art Drehbücher, die unseren Umgang mit digitalen Informationen bestimmen und die es uns erschweren, zwischen wichtigen und unwichtigen Informationen zu unterscheiden. Schauen wir uns die Argumentation auf diesen beiden Seiten genauer an: Schirrmacher fragt, was geschehe, wenn unsere Aufmerksamkeit aufgefressen werde, und warum es geschehe? Dann folgt eine rhetorische Frage mit einer eindeutigen Antwort: „Ist es dieser Zustand, den der Computer nutzt und verstärkt, ohne dass wir es merken? Kurz gesagt: Ja, er ist es.“ Das ist aber keineswegs so sicher, klingt aber hier nur so. Dann kommt noch eine kurze Erklärung dieser Bestätigung, bevor der Autor den „britische(n) Mathematiker – und einer der Väter der Informatik – Alfred North Whitehead“ als Illustrierung dieses Gedankens zu Wort kommen lässt, der „die dazugehörige Ideologie stellvertretend für viele formuliert: „,Zivilisation entwickelt sich in dem Ausmaß, in dem wir die Anzahl der Operationen ausdehnen können, die wir ausüben, ohne über sie nachzudenken…‘.“ Man könnte diese Passage auch als eine Art Skript oder Modell für das ganze Buch bezeichnen, weil immer wieder Hinweise auf wissenschaftliche Studien oder Aussagen renommierter Wissenschaftler als Belege von Gedankengängen des Autors erscheinen. Dadurch wird aus dem ersten Teil dieses Buches viel mehr eine Art Wissenschaftgeschichte als eine fundierte Kritik an der Art und Weise, wie wir die digitale Welt nutzen oder diese uns benutzt. Dabei gibt es eine Reihe von Überlegungen oder Analysen, die auch ohne wissenschaftliche Untersuchungen, die im übrigen meistens nur bedingt zu den Thesen oder dem Anliegen Schirrmachers passen, unseren Umgang mit der digitalen Welt und die Missstände und die Gefahren, die daraus erwachsen, viel besser illustrieren könnten.

Schirrmachers Anmerkungen zu den Suchergebnissen von Google sind unvollständig. Es sind nicht alleine die Links, die auf eine Website zeigen, die über deren Platzierung im Suchergebnis entscheiden. Wenigsten 8-10 weitere Kriterien von über 100 wären auch zu nennen. Aber das völlige Ungenügen des Google-Algorithmus, die Websites auf der eigenen Ergebnisseite in eine wie auch immer geartetete sinnvollere Reihenfolge zu bringen, die der Bedeutung der Websites auch nur annähernd gerecht werden könnte, fehlt in den Überlegungen des Autors. Dieses elementare Defizit wird Google kaum je in den Griff bekommen. Schirrmacher benennt ganz richtig – aber aufgrund eines anderen Zusammenhangs – den „Kontrollverlust über Informationen“ (S. 58). Die willkürliche Anordnung von Suchergebnissen hat für Studenten und Schüler fatale Folgen. Sie vertrauen nur allzu gerne aus Bequemlichkeit den oberen Suchergebnissen, nutzen vielleicht auch nicht so häufig die vielen Funktionen, mit denen die Suchabfrage präzisiert werden kann. Die vielen Meinungen über Informationsgewinn aus dem Netz, die Schirrmacher zitiert, verstellen den Blick auf das Wesentliche. Welche Gefahren treten bei der Nutzung von Google auf? Welche Websites werden von Google wohl nicht angezeigt werden, welche alternativen Suchformen gibt es? Hätte der Autor diese Fragen wenigstens gestreift, dann würde man seine Feststellung, sein Buch wäre ohne Google nicht geschrieben worden, die richtige Einschätzung verleihen können. Hat er Google in Kenntnis seiner Defizite benutzt oder so wie alle Google nutzen?

Das Wort Wikipedia kommt nur zwei oder dreimal in seinem Buch vor. Leider fehlt im vorliegenden Band eine eingehende Analyse dieses Mitmachlexikons, mit deren Ergebnis er seine These „Mein Kopf kommt nicht mehr mit“ bestens hätte belegen können. Früher gab es in Enzyklopädien präzise Darstellungen eines Sachverhaltes vielleicht mit einigen gezielten Querverweisen. Heute sind manche Einträge in Wikipedia Pro- oder Hauptseminarbeiten geworden, die bisweilen von seitenlangen Diskussionsseiten ergänzt werden, zu denen bei vielen Beiträgee ein nutzloses Versionsgerangel hinzukommt, die die Thesen und die Klagen Schirrmachers wunderbar illustrieren und seiner Untersuchung eine weitere und besondere Schärfe hätten verleihen können, so dass sie manchen der zitierten Untersuchungen wirklich überlegen gewesen wäre.

Die wenigen Bemerkungen über soziale Netzwerke zeugen nicht von einer profunden Kenntnis von deren Konzeption, Möglichkeiten und Gefahren. (Cf. H. Wittmann, Web 2.0 und soziale Netzwerke,- hier:  www.stuttgart-fotos.de/web-2-0-und-soziale-netzwerke – Eine Analyse des ungebremsten Drangs so vieler, in diesen Netzwerken vertreten sein zu wollen, verlangt eine eingehendere Untersuchung. Überhaupt fehlen in diesem Buch Anmerkungen zu Web 2.0, dem Mitmachnetz, um die Frage zu analysieren, ob das mit vielen Web 2.0-Seiten einhergehendes oder vorgegaukelte Mehr an Demokratisierung stimmt, und ob der Begriff der Demokratie sich überhaupt eignet, um die Qualität der Partizipationsangebote zu testen oder zu belegen. Mitmachen und Partizipation, Beeinflussung und Manipulation, die Grenzen sind eben nicht mehr eindeutig zu bestimmen. In diesem Zusammenhang müssten Beispiele und Geschäftsmodelle analysiert und diskutiert werden, um den Partizipationsgedanken von allzu platter Werbung trennen zu können.

Der Autor übernimmt aber lieber Ergebnisse von Studien, so wie das 2007 in den USA durchgeührte „National Enowment of Arts“, mit der das Lesen untersucht wurde. (S. 35) Ihr Ergebnis war die Einsicht, das der Verlust von Lesekonzentration Folgen für den sozialen Aufstieg hat und immer mehr Kinder und Erwachsene nicht mehr systematisch lesen können. Schirrmacher schreibt „Die Studie erbrachte den Beweis für die Veränderung aller Gehirne. Und für die bemerkenswerte Geschwindigkeit, in der die digital entwickelste Gesellschaft der Welt verlernt, komplexe Texte zu erfassen.“ Diese Interpretation der Untersuchungsergebnisse mag zutreffend sein, es stört hier nur, wie diese Studie hier genutzt wird, um in den folgenden Absätzen zu der Einsicht zu kommen: „Unser gesamtes Bildungswesen ist instabil geworden“ (S. 36). Nebenbei bemerkt, der Kritik an den „Zertifizierungen“ „Normen“, mit denen man diesen Missständen abhelfen will, ist voll und ganz zu teilen. Statt sich immer wieder auf Wissenschaftler zu berufen, und die eigene Argumentation an deren Ergebnissen entlangzustricken, gäbe es Beobachtungen in Hülle und Fülle, mit denen die Vermutung „Unser Denkapparat wandelt sich“ vom Autor genausogut hätte belegt werden können. Seminararbeiten, Examensarbeiten und Doktorarbeiten werden durch die Computertechnik immer länger und unlesbarer. Kaum ein Student käme heute noch auf die Idee, seine Arbeit mit Füller auf weißes Papier zu schreiben, wobei er selbst eine wunderbare Entdeckung machen könnte, nämlich die seiner zusammenhängenden Gedanken, die vom Korrekturfunktion der Schreibprogramme ausgelöscht wurden. Der unreflektierte Umgang mit der PC-Technik spiegelt sich auch im oben genannten Informationschaos in Wikipedia wider. Man benötigt keine Studien, in der Art wie Schirrmacher sie immer wieder zitiert, um das Unvermögen vieler mit Schreibprogrammen umgehen zu können, zu analysieren. Ein kürzlich erschienener Band zum
E-Learning 2009 zeigt welche Hoffnungen Pädagogen und Medienwissenschaftler in die PC-Technik setzen. Die Berücksichtigung dieser und ähnlicher Stellungnahmen hätte für Schirrmachers Untersuchung sicherlich weitere interessante Aspekte geliefert.

Die Einsicht Schirrmachers, er hätte sein Buch ohne Google nicht schreiben können, deutet möglicherweise auch auf eine unzureichende Beobachtung und Auswertung unserer Gewohnheiten im Umgang mit der digitalen Welt hin. Ich kenne Studenten, die ganz enttäuscht waren, weil sie keine Sekundärliteratur zu ihrem Thema fanden. Das Werk, das ihnen als Lektüre des Seminars bekannt war, hatten sie noch nicht gelesen und das Googeln hatte Ihnen auch keine Ergebnisse gebracht. Seitdem habe ich Bedenken, wenn Studenten oder auch Autoren sich bei der Informationsbeschaffung auf Google beschränken und ihren Text um die Suchergebnisse herum verfassen.

Aufmerksamkeitsdefizit, Chaos im Kurzzeitgedächtnis, die Vermutung oder Einsicht, „dass die Maschinen uns bereits überwältigt haben“, die Veränderung des Denkens, die Kritik am „Mulitasking“, der Möglichkeit, die zum Zwang mutiert, mehrere Tätigkeiten gleichzeitig auszuführen haben, so der Autor, gravierende Folgen: „Menschen verlieren buchstäblich all das, was sie von Computern unterscheidet – Kreativität, Flexibilität und Spontaneität…“ (S. 69 f.). Ist das wirklich so? Wie immer, da ist ein bisschen was dran und auch wieder nicht. Genauso könnte man mit der Digitaltechnik ein Plus für die Kreativität konstruieren – wie der Autor dies auch im zweiten Teil seines Buches macht.

„In unserer Gesellschaft überlebt nicht mehr, wie es – früher ebenso falsch – hieß, der ‚Tüchtigste‘; sondern der Bestinformierte.“ (S. 121) Mit einem solchen Satz muss man nicht unbedingt einverstanden sein und dies erst recht dann nicht, wenn er am Anfang eines Kapitels steht, also die folgende Argumentation auf dieser Aussage aufbauen. Der Bestinformierte? Gemeint sind wohl diejenigen, die mit den Informationen richtig umgehen können? Auch in diesem Kapitel „Der digitale Darwinismus“ (S. 121-142) zitiert der Autor viele Aussagen von Wissenschaftlern und illustriert damit seine Argumentation. Wenn Studenten die Hnweise auf die Sekundärliteratur n die Fußnoten verbannen und in ihrem Text ihre Argumentation vortragen, können ihre Arbeiten richtig gut werden. Die Arbeitsergebnisse des Soziologen Robert Merton, des Psychologen Geoge Miller, des Philosophen Daniel Dennett, der Informatiker und Kognitionspsychologen Peter Pirolli und Steve Card verleihen der Argumentation Schirrmachers durchaus interessante Aspekte, aber sie machen aus seinem Buch und besonders aus seinem ersten Teil ein Referat über deren Forschungsergebnisse und lenken den Autor und damit auch den Leser vom eigentlichen Thema, wie wir unsere werden Informationen nutzen ab. Das Ergebnis sind dann solche Sätze wie: „Die Auswertung und Analyse unserer Assoziationen, die unsere Aufmerksamkeit im Netz und in allen anderen Informationssystemen lenken und erleichtern soll, halte ich für einen der gravierendsten Vorgänge der aktuellen Entwicklung.“ (S. 142) Man spürt was der Autor hier meint, es geht um die Art und Weise, wie Informationen aufgenommen und von uns, den Nutzern des Internets – und nicht nur durch Hyperlinks – mit anderen Informationen verknüpft wird.

Der Autor betont ausdrücklich, dass sein Buch kein Pamphlet gegen Computer sein soll. (S. 157). Sein erstes Kapitel „Mein Kopf kommt nicht mehr mit“ (S. 13-21) klingt aber ganz anders, bis auf den letzten Absatz, dessen erster Satz „Aber im Internet und den digitalen Technologien steckt auch ein gewaltige Chance…“ den Ton des zweiten Teil seines Buches angibt. Wiederum nennt Schirrmacher viele andere Wissenschaftler und ihre Arbeiten. Aber er kommt auch zu wesentlichen Einsichten, die „Konsequenzen der Informationsrevolution“ in den Schulen und Hochschulen fordern. Recht hat er. Und in diesem Zusammenhang nennt er auch den „Zertifizierungswahn“ und die „groteske Verschulung heutiger Hochschulausbildung“. Und jetzt folgen entscheidende Sätze: „Die Informationsgesellschaften sind gezwungen, ein neues Verhältnis zwischen Wissensgedächtnis und Denken zu etablieren. Tun Sie es nicht, sprengen sie buchstäblich das geistige Auffassungsvermögen ihrer Bewohner.“ Schirrmacher meint wohl, dass die digitale Technik Möglichkeiten bietet, die die Hochschulen bisher nicht wahrgenommen haben. Nebenbei bemerkt, das Wort Informationsgesellschaft ist ein unnützes Kunstwort, Gesellschaften mit mehr oder weniger Information gab es immer. Er meint wohl, dass es auch neue Formen des Umgangs mit Informationen geben wird, aus denen Wissen erzeugt werden kann. Im Grunde genommen öffnet er hier ein weites Feld, nämlich das der Erkenntnistheorien und die werden zunächst einmal nicht grundlegend durch die digitale Technik verändert. Sie gewinnen möglicherweise einige neue Perspektiven hinzu. Es gibt zusätzliche Formen der Wissenserarbeitung, wie die vom Autor zitierte Form der Fragestellung vor einer Vorlesung: „Sie lernen nicht mehr, was sie wissen möchten, sondern was sie nicht verstanden haben.“ Diese Auffassung von einer interaktiv unterstützten Vorlesung teile ich nicht. So etwas entspricht eher der krampfhaften Suche nach einem Anwendungsfeld bestimmter vorhandener Techniken als einer sinnvollen Modifikation des Vorlesungsbetriebs. Aber der Autor ist sich sicher, dass der „Perspektivwechsel in Zeiten des digitalen Lebens“ (S. 221) wichtig ist und kommen wird. Die Gefahren glaubt er bewußt gemacht zu haben: „Aber die Chancen, dass daraus etwas Gutes wird, sind ebenso groß.“ (S. 222) Und: „In den Schulen, Universitäten und an den Arbeitsplätzen muss das Verhältnis zwischen Herr und Knecht, zwischen Mensch und Maschine neu bestimmt werden.“ Die vielen interessanten Ansätze des zweiten Teils wären in ausführlicherer Form noch einleuchtender geworden. Vielleicht haben die vielen interessanten Suchergebnisse zu den Themen des ersten Teils zum Ungleichgewicht dieses Buches mit beigetragen.

Ein Website mit den anklickbaren Links in der Bibliogaphie wäre eine gute Ergänzung für dieses Buch.

Heiner Wittmann

Auf YouTube steht eine Präsentation dieses Buches durch den Autor:

Sartre und die Freiheit

Eros der Freiheit lautet der Titel des Plädoyers für eine radikale Aufklärung, die Ulrike Ackermann bei Klett-Cotta vorgelegt hat. Das Buch behandelt die historische Entwicklung der Freiheit und legt auf diese Weise auf knappem Raum eine politische Ideengeschichte vor, die auch Studenten wie auch Schülern interessante Anregungen auf lesenswerte Bücher nahe legt. Ihre Hauptthese, die ich auf dem Blog von Klett-Cotta vorstelle, dass die Freiheit mit ihrem Dilemma der Sehnsucht nach ihr und zugleich mit der Angst vor der Freiheit ringt, hat sie mit ausgewählten Zitaten der maßgeblichen Denker eindrucksvoll belegt.

Eine Lücke in ihrem Buch gibt Anlass nachzufragen. Es ist erstaunlich, dass sie in ihrer Darstellung an keiner Stelle die Überlegungen Sartres zu Freiheit auch nur streift. Sartre, der 1943 seine Untersuchung zur menschlichen Freiheit als eine ontologische Phänomenologie unter dem Titel Das Sein und das Nichts vorlegte, kommt bei ihr nicht vor. Ackermanns Hauptthese der Widersprüche, die der Freiheit inhärent seien und die zum Guten wie zum Bösen führen können, korrespondiert auf den ersten Blick nicht unbedingt mit Sartres Anspruch einer absoluten Freiheit, die den Menschen immer wieder vor eine Wahl stellt, für die er aber selber eine Verantwortung trägt. Ulrike Ackermann konzentriert ihre Darstellung auf die Entwicklung der Freiheit durch die Jahrhunderte, während Sartre die Freiheit des Menschen auf einer philosophischen Ebene von allen Seiten durchleuchtet.

Sartres Überlegungen zur Freiheit sind aber umso bedeutender, als er auf ihrem Hintergrund den Marxismus und auch die Psychoanalyse untersucht hat. Zunächst hat er die Verbindung zwischen diesen beiden Ansätzen theoretisch analysiert, danach mit einem praktischen Ansatz in seiner > Mallarmé-Studie evaluiert und beide aufgrund ungenügender theoretischer Grundlagen verworfen. Die Psychoanalyse kritisiert er, er der das Drehbuch zu Jean Hustons Film über Freud verfasst hat, weil für ihn das Unbewusste immer ein „Bewusstsein von etwas sei“, und dem Marxismus warf er eine „fehlende menschliche Dimension“ (Sartre, Fragen der Methode, Reinbek bei Hamburg 1999, S. 194 et cf. passim) vor. Sein Engagement auf der Seite vieler linken Gruppierungen machte ihn für die Rechten suspekt, als Intellektueller wahrte er dennoch zu allen -ismen eine kritische Distanz und schrieb zahlreiche Künstlerporträts, um den unbedingten Anspruch der Freiheit zu illustrieren.

Bleibt immer noch die Frage, ob in dem Band von Ulrike Ackermann etwas fehlt, wenn Sartre nicht genannt wird? Jeder blättert ein neues Buch durch, schaut in das Literaturverzeichnis und stutzt, wenn die ihm vertrauten Werke dort fehlen. Ackermanns Ansatz aus der Geschichte der Freiheit eine Erinnerung an ihre Chancen und ihre Gefahren, die auch Angst machen, herzuleiten, benötigt nicht unbedingt Bezüge zum Werk Sartres. Wenn es aber darum geht, die Freiheit des Menschen als eine conditio sine qua non seiner Entwicklung darzustellen, darf eines der wichtigsten Werke des 20. Jahrhunderts eigentlich nicht fehlen.

Sartre begründet mit dem für ihn absoluten Freiheitsanspruch des Menschen die Unabhängigkeit von allen Ideologien, die Warnung vor Totalitarismen jeder Art sowie die Fähigkeit des Künstlers etwas neues schaffen zu können. Bedenkt man aber, dass Sartre bei der Untersuchung der Freiheit, ihre beiden Seiten, ihre Chancen wie auch die Angst des Menschen vor ihr en détail analysiert: „…die meiste Zeit flieht er vor der Angst in die Unaufrichtigkeit,“ (Sarte, Das Sein und das Nichts. Versuch einer phänomenologischen Ontologie, übersetzt von Hans Schöneberg und Traugott König, Reinbek bei Hamburg, 1991, S. 642) nennt, dann darf man doch zu der Meinung tendieren, dass Sartre im Band von Ulrike Ackermann nicht fehlen dürfte.

Heiner Wittmann
Ackermann, Ulrike, Eros der Freiheit. Für eine radikale Aufklärung
Klett-Cotta, 1. Aufl. 2008, 168 Seiten
ISBN: 978-3-608-94305-4

1 2