Digital Humanities / eHumanities


| E-Book | Digital Humanities in deutschen Universitäten | Digital Humanities: Projekte | Online-Bibliotheken| Geschichte | Digitalisierte Texte | Text-Analyse-Software | Lexika | Bibliographie |


E-Book

H. Wittmann, Literatur, E-Books und Web 2.0. Die Appellstruktur des Internets, in: Kuhn, Helke / Nickel, Beatrice (Hrsg.), > Erschwerte Lektüren. Der literarische Text im 20. Jahrhundert als Herausforderung für den Leser, Reihe: Bonner romanistische Arbeiten – Band 113 , Verlag Peter Lang, Frankfurt am Main u. a., 2014, S. 241-256.

> www.romanistik.info/e-book.html mit einer Bibliographie


| E-Book | Digital Humanities in deutschen Universitäten | Digital Humanities: Projekte | Online-Bibliotheken| Geschichte | Digitalisierte Texte | Text-Analyse-Software | Lexika | Bibliographie |


Digital Humanities in deutschen Universitäten | … in Frankreich | … in USA | … in Kanada | … in Belgien |

> digital humanities im deutschsprachigen Raum – Universität Bamberg
Universität Bamberg : Andreas Henrich, > Digital Humanities studieren. Vielfältige Möglichkeiten vom einzelnen Modul bis zum speziellen Studiengang *.pdf
> Portal der Digital-Humanities-Studiengänge im deutschsprachigen Raum Wiki, rudimentär, 2010

> Interdisziplinäre Forschungsverbund Digital Humanities in Berlin (ifDHb)Berlin

> AG Digital Humanities (vormals Professur für Künstliche Intelligenz)Erlangen-Nürnberg

> Digital Humanities Hessen – Frankfurt : „LOEWE-Schwerpunkt. Digital Humanities Hessen – Integrierte Aufbereitung und Auswertung textbasierter Corpora

Weiterlesen

Internet 2015 und 2016

Das Netz 2015/2016
Jahresrückblick Netzpolitik
Hrsg. von iRights.Media, Philipp Otto

Berlin: iRights.Media Verlag 2015

In vier Kapiteln „Politik, Wirtschaft, Alltag und Kultur“ lassen die Herausgeber alle wichtigen Themen rund um das Internet 2015 Revue passieren. Daraus ergeben sich Visionen und auch Aufgaben für 2016. Joergh Heidrich berichtet über das Urheberrecht 2015 – das Thema haben wir gerade auf dem Blog von Klett-Cotta erwähnt > MERKUR 800 – Januar 2016: „Das Eigentumsrecht der Kunstschaffenden und Schriftsteller ist immer bedroht, wenn Konsumenten glauben, sie könnten sich ohne Gegenleistung online oder auch offline so einfach an deren Werken bereichern.“ Genaues weiß man immer noch nicht, weil für die Politik das Thema Urheberrecht leider eine Dauerbaustelle ist. John H. Weitzman gibt einen Überblik zum Stand der Diskussion über das Urheberrecht: S. 75. Ihm ist es nicht anzulasten, dass der Leser nach seinem Artikel so klug ist wie zuvor. Es ist die Politik, die dieses Thema anscheinend nur zu gerne umgeht und nur halbherzige schelcht beratene Zwischenschritte anbietet.

Weiterlesen

E-Book – Bibliographie

Web 2.0 Medien: Bibliographie| Urheberrecht | Links | Presse, Radio, TV |


Unser Fernsehkanal: www.youtube.com/user/tvgucken/videos

Literatur und Internet auf dieser Website


E-Book | E-Book | Bibliographie: E-Book und Web 2.0 | Tagungen | Bibliotheken| Statistik |


Marc Reichwein, > Wie sieht sie aus, die digitale Zukunft des Buches? DIE WELT, 9.9.2014: „Wir haben den Google-Kritiker Roland Reuß, die E-Book-Verlegerin Zoë Beck und den Buchmarkt-Blogger Leander Wattig gefragt. Eine Diskussion“


„Reader und Liseuses heißen die neuen Geschichtenerzähler, die uns helfen sollen, das Gewicht der Bücher zu reduzieren. Auf Knopfdruck stehen online ganze Bibliotheken zur Verfügung. Neue Lesegewohnheiten beeinflussen das Schreiben. Es entstehen neue Ressourcen für die Literatur, die alle Gattungen gleichermaßen betreffen: Roman, Essay, Kurzgeschichte, Dichtung und das Theater. Die elektronischen Publikationsformen stellen die Autoren vor neue Herausforderungen. “ (S. 241), in: H.W., Literatur, E-Books und Web 2.0. Die Appellstruktur des Internets, in: Kuhn, Helke / Nickel, Beatrice (Hrsg.), Erschwerte Lektüren.

Der literarische Text im 20. Jahrhundert als Herausforderung für den Leser. Reihe: Bonner romanistische Arbeiten – Band 113, Verlag Peter Lang, Frankfurt am Main u. a., 2014, S. 241-256.


Literatur und internet auf dieser Website


E-Book | E-Book | Bibliographie: E-Book und Web 2.0 | Tagungen | Bibliotheken| Statistik |


H. Wittmann, Wir Copyright-Zombies helfen den Autoren und den Lesern – 13. April 2016

http://eliterature.org/ : „Electronic literature, or e-lit, refers to works with important literary aspects that take advantage of the capabilities and contexts provided by the stand-alone or networked computer. “ What is E-Lit?

Botschaft lud zum Forum „Zukunft des Buches, Zukunft Europas“ Programm (PDF)
Frankreich-Blog, 12.9.2013
Deutscher Kulturrat und Börsenverein: Erklärung zum digitalen Buchmarkt in Europa
Erklärung „Zukunft des Buches – Zukunft Europas“ von Deutscher Kulturrat, Börsenverein des Deutschen Buchhandels, Syndicat national de l’édition und Syndicat de la Librairie Française – 9.9.2013
Deutscher Kulturrat und Börsenverein verabschieden mit französischen Partnern eine gemeinsame Erklärung zum digitalen Buchmarkt in Europa
»Konvention zum Schutz und zur Förderung der Vielfalt kultureller Ausdrucksformen« 20.10.2005
Verdi Fachbereich Medien, Kunst und Industrie Weißbuch Kulturelle Vielfalt PDF (1 MB)
Konvention zum Schutz und zur Förderung der Vielfalt kultureller Ausdrucksformen
Website von ver.di
Bleicher-Nagelsmann, Heinrich Das »Gespenst« der Transatlantic Trade and Investment Partnership (TTIP)
Bon, François, après le livre, Paris: Seuil, 2011. 275 S. ISBN 978.2.02.105534.4
Rezension: Die digitale Welt – Gibt es bald keine Bücher mehr?

Doueihi, Milad ,Pour un humanisme numérique, Paris: Seuil, 2011.
Rezension: Der Einfluss der digitalen Welt auf unsere Gesellschaften

Garcia, Victor, Papier fait de la résistance: pourquoi le livre numérique ne s’impose pas (encore) – L’EXPRESS.fr – 03.7.2013

Martin, Frédéric, Le livre numérique – sur le site de la BNF

Morlino, Bernbard, La République du livre numérique – Blog

Oeillet, Audrey, Marché du livre numérique en France : une progression très timide

Livres numériques – Bibliothèques et archives du Québec
Le Numérique au Salon – Le Salon du livre
Rentrée littéraire : pourquoi l’ebook s’embourbe en France – LE FIGARO 2.9.2013
Le livre numérique en France : enfin prêt au décollage ? – Labo de l’éditon – Mairie de Paris
Livre numérique – Beiträge von France-Culture
La dixième édition des Assises du livre numérique – Syndicat national de l’édition


E-Book | E-Book | Bibliographie: E-Book und Web 2.0 | Tagungen | Bibliotheken| Statistik |


E-Book – Beispiele

Robespierre, M. de, Projet de constitution française de 1791 annoté par Robespierre 1791
Gallica
Vgl. Projet de constitution française de 1791 annoté par Robespierre – Gallica – Le blog de la bibliothèque numérique
Flaubert, G., Madame Bovary. Mœurs de province, Paris 1862. Beispiel:

 

Alexander Kluge, Zeit, Frankfurt/M. Suhrkamp Verlag 2012.
Reihe Alexander Kluge, Prismen, Frankfurt/M. Suhrkamp Verlag 2012.


Urs Augstburger
 Als der Regen kam
Roman
Stuttgart:Klett-Cotta, 2. Aufl. 2012, 288 Seiten, gebunden
ISBN: 978-3-608-93974-3 E-Book

 Lesebericht auf dem Blog von Klett Cotta.
 Nachgefragt: Urs Augstburger, Als der Regen kam

Auf der Webseite zum Buch, finden Sie weitere Informationen, Filme und Dokumente zu den einzelnen Kapiteln:
 www.als-der-regen-kam.com


Bibliographie E-Book und Web 2.0

Präsident Hollande das Interview, Hashtag #JTPR und Twitter

Allenbach, 2013: Die Studie:  www.ifd-allensbach.de/fileadmin/AWA/AWA
2013/Codebuchausschnitte/AWA_2013_Codebuch_Kultur_Buecher_Sprachen.pdf

Anders, Günther, Die Antiquiertheit des Menschen, Bd. 1: Über die Seele im Zeitalter der zweiten industriellen Revolution, München 7/1987, Bd 2: Über die Zerstörung des Lebens im Zeitalter der dritten industriellen Revolution, Zürich 1984.
—, Mensch ohne Welt. Schriften zur Kunst und Literatur, München 2/1993.

Apostolopoulos, Nicolas , Hoffmann, Harriet, Mansmann, Veronika, Schwill, Andreas (Hrsg.),
E-Learning 2009. Lernen im digitalen Zeitalter, Waxmann, Münster 2009.
Rezension: Wird das E-Learning das Lernen verändern?

ard-zdf-onlinestudie.de ***

Assouline, Pierre, Les auteurs spoliés par l’Etat ?, Blog: La République des livres, 31. März 2013, larepublique deslivres.com/les-auteurs-spolies-par-letat/

Beuve-Méry, Alain, La rentrée littéraire, côté business – Le Monde, 6 septembre 2013:
http://www.lemonde.fr/economie/article/2013/09/05/la-rentree-litteraire-cote-business_3471397_3234.html

Bleckmann, Paula, Medienmündig. Wie unsere Kinder selbstbestimmt mit dem Bildschirm umgehen lernen, Stuttgart: Klett-Cotta, 1. Aufl. 2012, 251 Seiten, Klappenbroschur ISBN: 978-3-608-94626-0
Lese(vor)bericht: Paula Bleckmann, Medienmündig

Bon, François, après le livre, Paris Seuil 2011. Rezension: H. W. Die digitale Welt – Gibt es bald keine Bücher mehr? http://romanistik.info/rezensionen/bon-apres-le-livre.html
nerval.fr
—nerval.fr, 1er bilan d’étape du mag fictions: www.tierslivre.net/spip/spip.php?article3498

Bougnox, Daniel, Introduction aux sciences de la communication, Paris 2001.

Serge Bouchardon, La valeur heuristique de la littérature numérique, 341 Seiten
Paris: Éditions Hermann, 2014 ISBN: 978 2 7056 8802 8

Bouchardon Serge, Cailleau Isabelle, Crozat Stéphane, Bachimont Bruno, Hulin Thibaud, Explorer les possibles de l’écriture multimédia, in Paquienséguy, Françoise (coord.), Dossier, Information publique : stratégies de production, dispositifs de diffusion et usages sociaux, Les Enjeux de l’Information et de la Communication, n° 12/2, 2011, p. 11-23, consulté le [date de consulation]. URL : w3.u-grenoble3.fr/les_enjeux/pageshtml/art2011.html#dossier.

Bouchardon, Serge, Deseilligny, Oriane, SIC et literature, Evénements à l’Université de Bourgogne, 17ème Congrès de la SFSIC 2010 :  http://tabarqa.u-bourgogne.fr/outils/OconfS/index.php/SIC/SFSIC17/
paper/view/124/124
, S. 4. Es gibt verschiedene Versionen dieses Textes.

Bouchardon, Serge, Le récit littéraire interactif : une valeur heuristique. In: Communication et langages. N°155, 2008. Communication & langages. pp. 81-97. url :
 www.persee.fr/web/revues/home/prescript/article/colan_0336-1500_2008_num_155_1_5376.

Bouchardon, Serge, Les récits littéraires interactifs, in:  www.utc.fr/~bouchard/
articles/bouchardon-formules.pdf
, vgl. ders., Le récit littéraire interactif : une valeur heuristique. In: Communication et langages. N°155, 2008. Communication & langages. pp. 81-97. url :  www.persee.fr/web/revues/home/prescript/article/colan_0336-1500_
2008_num_155_1_5376
.

Braun, Christoph, Hacken, Stuttgart: Tropen, 1. Aufl. 2012, 138 Seiten, broschiert
ISBN: 978-3-608-50309-8
Lesebericht: Christoph Braun, Hacken

Buchreport, 19. November 2012: Wie hoch der E-Book-Anteil bei aktuellen Bestsellern ist
—, Bis zu 30% digital  www.buchreport.de/nachrichten/verlage/verlage_nachricht/datum/
2012/11/19/bis-zu-30-digital.htm

—-., Buchreport: 05. Juli 2013, AWA 2013: 5% der Deutschen besitzen einen E-Reader
—, Papier bleibt die erste Wahl  http://www.buchreport.de/nachrichten/online/
online_nachricht/datum/2013/07/05/papier-bleibt-die-erste-wahl.htm

—, Börsenverein legt neue E-Book-Zahlen vor  ww.buchreport.de/nachrichten/online/online_
nachricht/datum/2012/06/04/38-mio-euro-umsatz.htm

—, Vier große Trends auf dem deutschen E-Book-Markt. Zwischen Ernüchterung und Euphorie, in : Buchreport, 7. Juni 2013,  www.buchreport.de/nachrichten/verlage/verlage
_nachricht/datum/2013/06/07/zwischen-ernuechterung-und-euphorie.htm

 Dresdner Bibliotheken bieten E-Book-Verleih bundesweit an. E-Book-Flatrate für 10 Euro im Jahr – Buchreport 2.8.2013

Casemajor Loustau, Nathalie, Hu ët, Romain, Machart, Jean-Pierre, Montanola, Sandy et Zetlaoui,Tiphaine (GERIICO – Lille 3) (Coordination), Études de communications, langage, information, mediations, N°32 Parcours de recherche en SIC : littérature scientifique, méthodes et terrain,I.S.B.N. 978-2-917562-01-7

Chartier, Roger, www.college-de-france.fr/site/roger-chartier/

Chaîne du livre: www.culturecommunication.gouv.fr/Disciplines-et-secteurs/Livre-et-lecture/Documentation/La-chaine-du-livre

Coupland, Douglas, JPod, Aus dem Englischen von Clara Drechsler und Harald Hellmann (Orig.: Jpod), Stuttgart, Klett-Cotta 2011, 520 Seiten,gebunden ohne Schutzumschlag
ISBN: 978-3-608-50103-2
Lesebericht: Douglas Coupland, JPod

Coupland, Douglas, Marshall McLuhan. Eine Biographie, übers. v. N. von Schweder-Schreiner, Stuttgart 2011.

Courte, Jean-Christophe , Quid de l’emploi des fonctions avancés de TextEXpander sous iOS | 3? www.urbanbike.com/index.php/site/cat/ecrire
—, Noteshelf 8 sur IPad. Interface revisité , 7.9.2013, www.urbanbike.com/index.php
/site/comments/noteshelf-8-sur-ipad

Dacheux, E., (Coord.), La communication, Paris 2011.

Doueihi, Milad. Pour un humanisme numérique, Paris: Seuil, 2011. Rezension: Der Einfluss der digitalen Welt auf unsere Gesellschaften, romanistik.info/rezensionen/doueihi-humanisme-numerique.htm

E-Books bei Klett-Cotta

E-Book: de.wikipedia.org/wiki/E-Book

Fogel, Hean-Françaois, Patino, B., Une presse sans Gutenberg. Pourquoi Internet a bouleversé le journalisme. Document, Paris 2005, 2007.

Franck, Georg Die neue Währung: Aufmerksamkeit. Zum Einfluss der Hochtechnik auf Zeit und Geld, in: Merkur Nr. 486 (August 1989).
— , Aufmerksamkeit, Zeit, Raum. Ein knapper Ausdruck für das Veränderungspotential der neuen Informationstechniken und Kommunikationsmedien, in: Martin Bergelt/ Hortensia Völckers (Hg.), Zeit-Räume, München: Hanser 1991.
— , Ökonomie der Aufmerksamkeit, in: Merkur Nr. 534/535 (September/Oktober 1993)

Frau-Meigs, Divina , Penser la société de l’écran. Dispositifs et usages
Les fondamentaux de la Sorbonne Nouvelle, Paris: Presse Sorbonne Nouvelle, 2011.
Rezension: Die Bildschirm-Gesellschaft

Franck, Georg Die neue Währung: Aufmerksamkeit. Zum Einfluß der Hochtechnik auf Zeit und Geld, in: Merkur Nr. 486 (August 1989).
—, Aufmerksamkeit, Zeit, Raum. Ein knapper Ausdruck für das Veränderungspotential der neuen Informationstechniken und Kommunikationsmedien, in: Martin Bergelt/ Hortensia Völckers (Hg.), Zeit-Räume, München: Hanser 1991.
— , Ökonomie der Aufmerksamkeit, in: Merkur Nr. 534/535 (September/Oktober 1993).

Fritzsch, L. Dein Buch liest dich, Süddeutsche Zeitung, Magazin,
sz-magazin.sueddeutsche.de/drucken/text/40237 Heft 31/2013

Garcia, V., Papier fait de la résistance: pourquoi le livre numérique ne s’impose pas (encore)
www.lexpress.fr/culture/livre/papier-fait-de-la-resistance-pourquoi-le-livre-numerique-ne-s-impose-pas-encore_1263474.html, 3.7.2013.

Goldschmidt, Robert, eBooks sind zu teuer? – Blog: Quo Vadis Buch? – das e-publishing Blog, 19.9. 2013

Guillaud, Hubert, lafeuille.blog.lemonde.fr/ ****
— Relire : le scandaleux pillage du droit d’auteur organisé par la loi, 28. März 2013, lafeuille.blog.lemonde.fr/2013/03/28/relire-le-pillage-du-droit-dauteur-organise/
— Les nouvelles interfaces… d’écriture, 17. Mai 2013, in lafeuille Blog,
lafeuille. blog.lemonde.fr/2013 /05/17/les-nouvelles-interfaces-decriture/
Vous pouvez ranger votre liseuse, 28. März 2013

Habererer, M., Vatter, Ch., (Hg.) Le cyberespace francophone. Perspectives culturelles et médiatiques, Tübingen 2011.

Hagen, Wolfgang, Das Ende der Aktualität, Merkur 767 (April 2013), S. 305-316.
Lesebericht: Die Aktualität der Meldungen im Internet oder:
Kann das Internet Aktualität vermitteln?

Huber, Melanie, [Rezension:] Kommunikation im Web 2.0,
UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz 2008.

Jeanneney, Jean Noël, [Rezension:] Quand Google défie l’Europe. Plaidoyer pour un sursaut,
Editions Mille et une nuits, Paris 2005. ISBN 2-842-05912-3

Julien L. – publié le Jeudi 29 Novembre 2012 – posté dans  Société 2.0
www.numerama.com/magazine/24386-youtube-propose-la-vostfr-sur-toutes-les-videos.html
Oppmann, V.,: Wir brauchen ein gemeinnütziges System für den Literaturbetrieb, 6. Juni 2013, in:  www.buchreport.de/blog.htm?p=3168.

Gibson, William, Misstrauen Sie dem unverwechselbaren Geschmack. Gedanken über die Zukunft als Gegenwart. Aus dem Englischen von Hannes und Sara Riffel (Original: Distrust the particular Flavour), Stuttgart: Klett-Cotta, 1. Aufl. 2013, 252 Seiten, gebunden
ISBN: 978-3-608-50314-2
Lesebericht: William Gibson, Misstrauen Sie dem unverwechselbaren Geschmack

Kleck, Véronique, [Rezension:] Numérique & Cie. Sociétés en réseaux et gouvernance, Editions Charles Léopold Mayer, Paris 2007.

Koch, Ch., Leander Wattig: Mein Medien-Menü (Folge 38), www.christoph-koch.net/2013/02/04/leander-wattig-mein-medien-menu-folge-38/

McLuhan, Marshall, Fiore, Questin Das Medium ist die Massage, Zusammengestellt von Jerome Agel, aus dem Amerikanischen von Martin Baltes und Rainer Höltschl (Org.: The Medium is the Massage), Stuttgart:Klett-Cotta, 160 Seiten,broschiert, mit zahlreichen Abbildungen und Illustrationen ISBN: 978-3-608-50311-1

Lesebericht: Lesebericht: McLuhan, Fiore, Das Medium ist die Massage

Livres indisponibles:
JORF n°0053 du 2 mars 2012 page 3986 , LOI n° 2012-287 du 1er mars 2012 relative à l’exploitation numérique des livres indisponibles du XXe siècle : www.legifrance.gouv.fr/affichTexte.do?cid Texte=JORFTEXT000025422700
&categorieLien=id

Lobo, S., Bilanz der Bundesregierung. Ein digitalpolitisches Armutszeugnis- SPIEGEL ONLINE, 17. September 2013, www.spiegel.de/netzwelt/web/sascha-lobo-ueber-die-digitaldebakel-der-bundesregierung-a-922679-druck.html

Martin, Frédéric, Le livre numérique http://classes.bnf.fr/livre/arret/histoire-du-livre/livre-numerique/01.htm

McLuhan, Herbert Marshall, Fiore, Quentin, Das Medium ist die Massage, übers. v. Martin Baltes und Rainer Höltschl, Stuttgart 2012.

Oppmann, V. ., Wir brauchen ein gemeinnütziges System für den Literaturbetrieb, 6. Juni 2013, in: www.buchreport.de/blog.htm?p=3168
http://log-os.info/wordpress/worum-gehts/

Mit den „Bundles“ Bücher preiswert leihen statt kaufen http://blog.paperc.de/2013/06/neu-auf-paperc-com-mit-den-bundles-bucher-preiswert-leihen-statt-kaufen/

Perriault, Jacques, Vaguer, Cécile, La norme numérique. Savoir en ligne sur Internet, Paris: CNRS Éditions, Paris 2011: http://www.cnrseditions.fr/Sociologie/6364-la-norme-numerique-jacques-perriault-et-cecile-vaguer.html

Plötzner, Rolf, Leuders, Timo, Wichert, Adalbert (Hrsg.), Lernchance Computer. Strategien für das Lernen mit digitalen Medienverbünden, Waxmann, Münster 2009.
Rezension: Können Schüler mit Hilfe des Computers besser lernen?

Projekt Gutenberg, http://gutenberg.spiegel.de/

Pratiques d’écriture interactive en Picardie www.precip.fr.

Racine, Bruno, Google et le nouveau monde, Paris: Plon, Perrin 2008. ***
Racine, Bruno, Tessier, Marc, Jeanneney, Jean-Noël, La Révolution du livre numérique, Collection : Penser la société, Paris : Odile Jacob 2008. > http://numerique.odilejacob.fr/pro
duit/9782738125750

Reuß, R., 2009: Heidelberger Appell:  www.textkritik.de/urheberrecht/index.htm.

Rühle, Alex, Ohne Netz. Mein halbes Jahr offline, Stuttgart: Klett-Cotta, 2010 – 220 Seiten – ISBN: 978-3-608-94617-8
Lesebericht: Nachgefragt: Alex Rühle, Ohne Netz

Sartre, Jean-Paul, Qu’est-ce que la littérature?, Paris 1948.

Schnabel, Patrick, http://www.patrick-schnabel.de/
Kommunikationstechnik-Fibel. Grundlagen, Netze, Mobilfunk, Breitband und NGN
Computertechnik-Fibel. Grundlagen, Prozessortechnik, Halbleiterspeicher, Peripherie und Komponenten

Schirrmacher, Frank, Payback. Warum wir im Informationszeitalter gezwungen sind zu tun, was wir nicht tun wollen, und wie wir die Kontrolle über unser Denken zurückgewinnen.
Blessing, München 2009.
Rezension: Wir sollen die Herrschaft über die Computer zurückgewinnen.

Sennett, Richard, Verfall und Ende des öffentlichen Lebens. Die Tyrannei der Intimität, (engl. The Fall of Public Man, übers. v. R. Kaiser), Frankfurt/M. 1983.

Shatzkin, Mike, The Shatzkin Files. Atomization: publishing as a function rather than an industry, 19. Mai 2013: www.idealog.com/blog/ atomization-publishing-as-a-function-rather-than-an-industry/

Straush, A., Die wilden 14 – Digitale Geisteswissenschaften, in : DUZ, 12/2013, S. 8-12.
Wittmann, H., Der Google-Welt-Buchladen und das Urheberrecht, http://blog.klett-cotta.de/buchhandel/der-google-welt-buchladen/, 31. Juli 2009.

Tessier, Marc., Racine, Bruno, Jeanneney, Jean-Noël, Samuelson, Françoi, Fixot, Bernard, Cremisi, Teresa, La révolution du livre numérique, Paris 2008.

 

194 Artikel zu Web 2.0 auf dem Frankreich-Blog

Google fordert uns alle heraus
Frankreich-Blog, 1. August 2013.

Le rapport Lescure : Contribution aux politiques culturelles à l’ère numérique
Frankreich-Blog, 13. Mai 2013.

Der Google-Welt-Buchladen und das Urheberrecht, Blog Klett-Cotta, 31. Juli 2009

Qui protège nous et nos données numériques ? Wer schützt uns und unsere Daten?
Frankreich-Blog, 10. Mai 2013.

Le livre numérique (I) :“Le marché du livre numérique en dix chiffres clés”
Frankreich-Blog, 27. März 2013.

Comment les TIC peuvent soutenir l’enseignement. Die neuen Medien im Französischunterricht
Frankreich-Blog, 22. März 2013.

France-Culture : L’irrésistible ascension du numérique
Frankreich-Blog, 8. März 2013.

Lesebericht: Christian Ollivier et Lauren Puren, Le web 2.0 en classe de langue
Frankreich-Blog, 15. Februar 2013.

Französischunterricht 1.0 => 2.0
Frankreich-Blog, 25. März 2009.

YouTube
YouTube propose la VOSTFR sur toutes les videos („version originale sous-titrée“), in: Numerama, 29. November 2012, www.numerama.com/magazine/24386-youtube-propose-la-vostfr-sur-toutes-les-videos.html


Tagungen, Kolloquien, Foren
 Der Frankreich-Blog auf Reisen: Das Forum “Zukunft des Buches, Zukunft Europas” in Berlin
Die Französische Botschaft in Berlin organisiert am 9. September 2013 in Berlin ein Forum zum Thema „Zukunft des Buches, Zukunft Europas“. > Programm
 Französische Botschaft lud zum Forum „Zukunft des Buches, Zukunft Europas“
Frankreich-Blog 12.9.2013

 


Bibliotheken

Nicht überholt: > Jeanneney, Jean Noël, [Rezension:] Quand Google défie l’Europe. Plaidoyer pour un sursaut, Editions Mille et une nuits, Paris 2005. ISBN 2-842-05912-3

 romanistik.info/bibliotheken-online.html

 Gallica
 Bibliothèque nationale de France
 Relire
Projekt Gutenberg, gutenberg.spiegel.de

Waren Sie schon in der neuen Stadtbibliothek am Mailänder Platz?

Dresdner Bibliotheken bieten E-Book-Verleih bundesweit an. E-Book-Flatrate für 10 Euro im Jahr: www.buchreport.de/nachrichten/verlage/verlage_nachricht/datum/2013/08/02/e-book-flatrate-fuer-10-euro-im-jahr.htm
Bibliotheken Dresden beziehen Stellung zu ihrem E-Book-Verleih:„Wir bieten keine E-Book-Flatrate“ – Buchreport, 8.8.2013

Barbara Lison erläutert die Sicht der Bibliotheken zur Onleihe. „E-Book-Verleih ist eine kleine Größe mit gewaltigen Steigerungsraten“
www.buchreport.de/nachrichten/nachrichten_detail/datum/2013/08/08/gewaltige-steigerungsraten-im-e-book-verleih.htm?no_cache=1&cHash=4ecbb
1f226487b58d78f3ba2440ca420


Statistik
Beuve-Méry, Alain, La rentrée littéraire, côté business – Le Monde, 6 septembre 2013:
http://www.lemonde.fr/economie/article/2013/09/05/la-rentree-litteraire-cote-business_3471397_3234.html

Versandhändler verzeichnen ein Umsatzplus von 30%. Verlagerung ins Internet setzt sich fort:
www.buchreport.de/nachrichten/online/online_nachricht/datum/2013/08/22/verlagerung-ins-internet-setzt-sich-fort.htm

www.buchreport.de/nachrichten/verlage/verlage_nachricht/datum/2012/11/19/bis-zu-30-digital.htm
www.ifd-allensbach.de/fileadmin/AWA/AWA2013/Codebuchausschnitte/AWA_2013
_Codebuch_Kultur_Buecher_Sprachen.pdf

www.buchreport.de/nachrichten/online/online_nachricht/datum/2013/07/05/papier-bleibt-die-erste-wahl.htm
www.buchreport.de/nachrichten/online/online_nachricht/datum/2012/06/04/38-mio-euro-umsatz.htm
Vier große Trends auf dem deutschen E-Book-Markt. Zwischen Ernüchterung und Euphorie, in : Buchreport, 7. Juni 2013 www.buchreport.de/nachrichten/verlage/verlage_nachricht/
datum/2013/06/07/zwischen- ernuechterung-und-euphorie.htm


E-Book | E-Book | Bibliographie: E-Book und Web 2.0 | Tagungen | Bibliotheken| Statistik |

PONS Portail des langues

Der Erkenntniswert der digitalen Literatur

french german 

Romanistik 2.0. – Das Mitmach-Internet und die Wissenschaft

Web 2.0 oder das Mitmachinternet bietet Forschung und Lehre ganz neue Dimensionen, die jetzt schon normale Websites mit den schon bisher kaum genutzten Kombinationsmöglichkeiten von Text, Ton, Bild und Video überholt. Blogs, Twitter, Wikipedia und soziale Netzwerke treiben eine Entwicklung an, mit deren Geschwindigkeit die Forschung und didaktische Diskussion noch nicht Schritt halten können. Die Selbstverständlichkeit, mit der Studenten sich der Web 2.0-Dienste bedienen, ist aber bisher nur in Ausnahmefällen im Romanistikstudium thematisiert, geschweige denn genutzt worden. Wird in der Universität eine Chance verpasst, Forschung und Lehre spannender zu gestalten? Kann wissenschaftliches Arbeiten den Hype um Web 2.0 ignorieren? Dieser Vortrag erläutert verschiedene Entwicklungen des Web 2.0 und zeigt, wie und in welchem Maße Forschung und Lehre davon profitieren könnten.

| Web 2.0 | Online-Bibliotheken | Studieren im Web 2.0 | Kollektive Intelligenz | Urheberrecht |


Zur Diskussion gestellt:

 

Hochschulrektorenkonferenz, Herausforderung Web 2.0,
in: Beiträge zur Hochschulpolitik 11/2010,
www.hrk.de/de/download/dateien/Herausforderung_Web2.0.pdf


| Web 2.0 | Online-Bibliotheken | Studieren im Web 2.0 | Kollektive Intelligenz | Urheberrecht |

Web 2.0

Tim O’Reilly, What Is Web 2.0
Design Patterns and Business Models for the Next Generation of Software
Paul Anderson, What is Web 2.0? Ideas, technologies and implications for education
74 S., 2007.
Tim O’Reilly, The Architecture of Participation, June 2004.
Web 2.0 in einer Übersicht
recensio.net

Audrey Oeillet, De l’art de bien configurer Facebook : Edition 2011:
“ Je m’appelle Audrey Oeillet, j’ai 26 ans et je suis geek, gamer girl, cinéphile et sériephile. Autant de passions qui rythment aujourd’hui ma vie de journaliste Web pour le compte de différents médias Internet dont le site d’actu hi-tech Clubic.com et le site d’actu DVD et Blu-ray DVDSeries.net. Je blogue également à mon compte sur  GentleGeek.net quand il me reste un peu de temps. Ah, et je m’occupe également de la rubrique Shopping du mag papier SériesTV, qui parait tous les trois mois aux Editions de Tournon.“

 


Hier zum Download: J. Osel, Die Macht der Community, in: DUZ 3/2011, S. 22 f
Mit freundlicher Genehmigung der DUZ:                


Beispiele:
Gustave Flaubert, Universität Rouen
Le vocabulaire d’Honoré de Balzac
Recherche hypertextuelle dans la Comédie Humaine
Google-Books: Madame Bovary 1850-1860

Hier zeige ich Ihnen, wie man mit Hilfe von Google-Books Ausschnitte aus Büchern auf einer Website einbauen kann. Klicken Sie auf den folgenden Ausschnitt, und Sie schlagen das Buch bei Google-Books aus:


Online-Bibliotheken

www.gallica.fr ****
Les signes de la Bibliotèque nationale de France
Ressources numériques et web littéraire – Université Rennes
Google Livres
Karlsruher Virtueller Katalog***
Elektronische Zeitschriftenbibliothek– Romanistik – Universität Regensburg
JSTOR
Archives Nationales
Bibliotheken mit Datenbanken
Bibliothèque nationale, Paris
Fachbezogene Informationen Romanistik – Universität Heidelberg
Romanistik an der Universität Stuttgart – Liste der UB Universität Stuttgart
Romanistik – Landesbibliothek Stuttgart
Die elektronische Zeitschriftenbibliothek – Landesbibliothek Stuttgart
Datenbank Infosystem (DBIS) – Fachgebiet Romanistik – Landesbibliothek Stuttgart
Fachinformation Romanistik – UB Universität Düsseldorf
Fachinformation Romanistik – UB Universität Koblenz
Bibliothekskataloge – romanistik.de mit Sondersammelgebieten ***
Fachinformation Romanistik – TU Dortmund
Schopfheimer virtuelle Bibliothek – Romanische Sprachen – Romanistik *
Online Contents – OLC-SSG Romanischer Kulturkreis
Deutsche Institut für Internationale Pädagogische Forschung



Online Studieren                                                                                
Studium

NEU Sandra Schön, Martin Ebner, Lehrbuch für Lernen und Lehren mit Technologien
Frei verfügbar.
Deutscher Romanistenverband
http://www.romanistik.de/
Wikipedia: Romanistik

... et en France:

Dominique Montagne-Macaire, MC,
Etude d’un usage de sites Internet par des PLC2 germanistes en formation initiale
Recherche sur les usages des TIC en didactique des langues
„Cette étude empirique a été menée entre 2002 et 2005 à l’ IUFM d’Aquitaine, à Bordeaux (France) par Dominique Montagne-Macaire, maître de conférences.“

Web 2.0, au service des universités : auf dem Blog Entreprise 2.0 von Louis Naugès

Le Web 2.0 et les universités au Royaume-Uni – Französische Botschaft in England
Rapports d’ambassades: Hadj Sadok, Abdelkader, Le Web 2.0 et les universités au
Royaume-Uni
Publié le 1/02/2008 – 12 pages – pdf 840 kb

Internet dans le monde – Chronologie, La Documentation française


Kollektive Intelligenz

Wahlkampf 2007 in Frankreich: blogopole.observatoire-presidentielle.fr/

Ralf Grötker unter dem Titel „Willkommen im Schwarm!“ Kollektive Intelligenz: Science Fiction nach dem Vorbild der Natur?, 09.11.2006 auf www.heise.de

Wikipedia: Kollektive Intelligenz
Chronologisch geordnete Liste von Enzyklopädien
   zusammengestellt von der Forschungsgruppe »Allgemeinwissen und Gesellschaft«
an der Universität Zürich; unterstützt von der Gebert-Rüf-Stiftung

Wittmann, H., Wie sozial sind soziale Netzwerke?

—. Wo führen uns soziale Netzwerke hin? oder Sind soziale Netzwerke wirklich sozial?
in: Klett-Cotta Blog, 29. Dezember 2008
—, Politik 2.0 und soziale Netzwerke La vie politique et les réseaux sociaux ,
in: www.france-blog.info , 29. Dezember 2010.
—, Wieso wollen E-Books Bücher ersetzen? in: Klett-Cotta Blog , 15. April 2010.
—, Wie sozial sind soziale Netzwerke? in www.stuttgart-fotos.de, 30. Juni 2010.
—, Leser, Autoren, Verleger und Herausgeber, in: Klett-Cotta Blog, 22. Juni 2009.
—, Facebook überall und allumfassend. Die digitale Kontrolle als Bedrohung
—, Kollektive Intelligenz


Urheberecht:
Schumann, Eva, Ein politischer Dornröschenkuss
Die Politik muss die Bürger beim Thema ACTA einbeziehen
DeutschlandRadio Kulutr -07.03.2012 · 07:20 Uhr

Reuß, R., Für Publikationsfreiheit und die Wahrung der Urheberrechte
—, Open Access Eine heimliche technokratische Machtergreifung, in: FAZ, 5.5.2009.


| Web 2.0 | Online-Bibliotheken | Studieren im Web 2.0 | Kollektive Intelligenz | Urheberrecht |


Bibliographie

10 Jahre Bologna ohne Feierlaune – auf dem Blog von Klett-Ctoaa,
über W. Wagner, Wolf Wagner, Tatort Universität. Vom Versagen deutscher Hochschulen und ihrer Rettung, Stuttgart: Klett-Cotta 2010

Douiehi, Milad, Pour un humanisme numérique, Paris: Seuil, 2011.
Rezension: Marcello Vitali Rosati Une philosophie du numérique, in: Sens-Public, 14.11.2011.

Wird das E-Learning das Lernen verändern?
Nicolas Apostolopoulos, Harriet Hoffmann, Veronika Mansmann, Andreas Schwill (Hrsg.),E-Learning 2009. Lernen im digitalen Zeitalter, Waxmann, Münster 2009.

Können Schüler mit Hilfe des Computers besser lernen?
Rolf Plötzner, Timo Leuders, Adalbert Wichert (Hrsg.), Lernchance Computer. Strategien für das Lernen mit digitalen Medienverbünden, Waxmann, Münster 2009.

Melanie Huber Kommunikation im Web 2.0, UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz 2008.

Véronique Kleck, Numérique & Cie. Sociétés en réseaux et gouvernance , Editions Charles Léopold Mayer, Paris 2007.

Thompson, B,. Alle Schüler sollten Programmieren lernen, DIE ZEIT, 30.11.2011:
„BBC-Kolumnist Bill Thompson findet: Nur wer Hardware und Software versteht, ist ein mündiger Bürger. Auch iPhones entsperren zu können, sei wichtig – wegen Apples Zensur.“


Neu eingetroffen:

La norme numérique. Savoir en ligne et Internet

Décembre 2010 – Jacques Perriault et Céline Vaguer
“ Les échanges sur les réseaux numériques impliquent des règles communes d’organisation des plateformes et des données. Ces conventions, élaborées dans des organisations multilatérales, sont au départ des standards adoptés par des groupes d’utilisateurs. Elles deviennent des normes numériques lorsqu’un large consensus international les retient. Cet ouvrage initie le lecteur profane à cette activité peu connue qu’est la normalisation pour la circulation des savoirs sur Internet.“ (verlagsankündigung) Rezension folgt.

Paris: CNRS-Editions 2011.

Hrsg. von Monika Haberer, Christoph Vatter
Le cyberespace francophone Perspectives culturelles et médiatiques
edition lendemains Band/Vol.: 16 ISBN: 978-3-8233-6517-4
Tübingen: Gunter Narr Verlag 2011.

“ L’émergence de nouvelles formes d’usages et de communications par les nouveaux médias de l’information et de la communication et notamment les phénomènes discutés sous l’appellation « Web 2.0 » ou « Web social », nous poussent à nous interroger sur la manière dont ces médias influencent les structures de communication et l’organisation des savoirs d’une société. Les cultures francophones se positionnent dans ce réseau entre des tendances uniformisatrices au niveau mondial et des stratégies d’adaptation culturelle ou d’expression identitaire spécifiques. Ainsi, on peut observer que la politique française accorde à Internet un rôle stratégique primordial tant au niveau national qu’international, notamment dans le contexte de la Francophonie. Face à ce prolongement d’une ambition historique de l’Hexagone, les nouvelles applications médiatiques favorisent également la mise en réseau de pays francophones hors d’Europe et l’expression d’identités culturelles spécifiques. “ (Verlagsankündigung) Rezension foglt.

 

| Web 2.0 | Online-Bibliotheken | Studieren im Web 2.0 | Kollektive Intelligenz | Urheberrecht |

Literatur und Internet oder la littérature numérique. Bibliographie et sitographie.

| Elekt. Publizieren | Autoren | Websites | Bibliographie | Poesie | Blogs | Twitter | Facebook|


| Bibliotheken online | Neue Medien | Wissenschaft 2.0 | Medien | Web 2.0 in der Hochschule |


Romanistik und Neue Medien > Bulletin des Frankromanistenverbandes, 2012


Reader und liseuse heißen die neuen Geschichtenerzähler, die uns helfen sollen, das Gewicht der Bücher zu reduzieren. Auf Knopfdruck stehen online ganze Bibliotheken zur Verfügung. Mit den Lesegewohnheiten ändern sich die Schreib- und Lesegewohnheiten. Mit der Veränderung der Formen entsteht eine Internet-Literatur, die alle Gattungen gleichermaßen betrifft: Roman, Essay, Kurzgeschichte, Dichtung und das Theater. Die Literatur erscheint in neuen Gewändern: Websites, Blogs, Podcasts, Soziale Netzwerke, TV-Szenen auf YouTube, sogar als 140-Zeichen Message auf Twitter.

Mit der exemplarischen Untersuchung von Online-Texten aller Gattungen, die für die Verbreitung im Internet verfasst werden, sollen theoretische Grundlagen, mit denen die Internet-Literatur im Netz analysiert und diskutiert wird, diskutiert und bewertet werden.

E-Book – Vortrag und Bibliographie auf dieser Website

Auf dem Frankreich-Blog:
> Web 2.0: Blogs, réseaux sociaux encouragent-ils la créativité et l’imagination ? – frz./dt.

> Ecrivez-vous à la main ou tapez-vous au clavier ? – frz./dt.

> Gegen die Spezialisierung – ein Lob auf die Intellektuellen

> Romanistik und Neue Medien

> Wieso wollen E-Books Bücher ersetzen? – Klett-Cotta Blog

> Die Intellektuellen und das Netz – Klett-Cotta Blog

Beiträge zum Thema > Urheberrecht auf dem Blog von Klett-Cotta


Veranstaltungen

> Séminaire Sens Public/IRI : “écritures numériques et éditorialisation”
Le séminaire reprend sa saison le jeudi 15 novembre en présence d’un nouveau partenaire, l’Université de Montréal.



Bald über 300 Beiträge zu den Deutsch-französischen Beziehungen


Zum Einstieg:

Über die Gratiskultur im Internet:
> „Das Publikum wird Teil der Produktion“ – Interview mit Felix Stalder,
www.tagesschau.de, 11.4.2012

> Bouchardon, S., > Littérature numérique et texte dynamique, ***
in: Le Dossier de l’Ingénerie éducative

„Das Lesen und Schreiben wird neu formatiert”
Stephan Porombka fordert Flexibilität von Autoren und Verlagen
in: buchreport 18. September 2012

Stephan Poromka spricht viel über die mediale Verpackung der Literatur und wie diese sich ändern wird. Ohne Zweifel werden neue Sujets, neue Erzählkonstallationen und -formen in vielfältigster Art sich entwickeln. Das würde – ein Blick in jede Literaturgeschichte genügt – auch ohne die Neuen Medien geschehen. Beim Thema Urheberrecht wird es aber ganz unscharf. Mögliche Veränderungen – aber niemand weiß genau: “ Ich glaube, wir können uns darauf einstellen, dass wir mit der Urheberrechtsfrage dauerhaft zu tun haben werden,“ mit dem Urheberrecht selber sollte man hinzufügen, denn die Neuen Medien konnten bisher keine stichhaltige Begründung liefern, wieso Autoren auf die mit ihren Rechten verbundenen Ansprüche verzichten sollen.

L’écrivain au cœur du numérique von La_Scam:

„17 janvier 2011- Une rencontre autour du livre numérique, animée par Pierre Haski (écrivain, journaliste, directeur de la publication de Rue89) – en présence de Benoît Peeters (écrivain), François Bon (écrivain, éditeur numérique tierslivre.net et publie.net), Hervé Rony (directeur général de la Scam) et Alban Cerisier (secrétaire général des Éditions Gallimard).“
> www.netzliteratur.net
> www.literaturcafe.de – Wolfgang Tischer

> Bibliothek der Institute für Linguistik und Literaturwissenschaft– Universität Stuttgart ***


Rezensionen:
L’impact du numérique sur nos sociétés:
Milad Doueihi,Pour un humanisme numérique , Paris: Seuil, 2011.
Die digitale Welt – Gibt es bald keine Bücher mehr?:
François Bon, après le livre , Paris: Seuil, 2011.


Blog und HTML         > Blogs

> http://de.selfhtml.org/ navigation/html.htm – Kurzreferenz HTML

M. Herrling, > Bloggen mit WordPress – Erstellen von Blogbeiträgen und Seiten.
Eine Kurzanleitung für Einsteiger.
> WordPress Quicktags + ersten Beitrag schreiben … – SEO MArketingblog
> WordPress Template Tutorial als PDF – Christian Strang
> 22 wichtige Tipps für Blog-Anfänger – Peer Wandiger
> www.html.net – alles über HMTL
> Anleitung zum Bloggen
> www.html-seminar.de/   – HTML und CSS   > HTML5-CSS-Kurzreferenz *.pdf
> Übersicht HTML-Befehle zur Schulung Webseitengestaltung – Grundlagen *.pdf

Plugins
> http://wpaudioplayer.com/

Blogs
> www.france-blog.ínfo
> blog.klett-cotta.de
> blog.klett-cotta.de
> www.schweden-stuttgart.de

> youtube.de/tvgucken


Actualités
> Eröffnung Leipziger Buchmesse 2012: Rede von Gottfried Honnefelder
> Acta-Exegese: Ist es nun das Ende des freien Internet oder nicht? – FAZ
> Le Parlement français adopte une loi sur la numérisation des livres du XXe siècle
France24, 24.2.2012
> BNF: Calendrier des expostions
> Salon du Livre, Paris – 16.-19. März 2012

En passant: > bookshelfporn.com


Elektronisches Publizieren

> leo.hypotheses.org/category/edition-electronique – L’éditon électronique ouverte
> Centre pour l’édition électronique ouverte – cleo: Centre pour l’édition électronique ouverte


Autoren

Baudelaire, Ch., L’horloge par J. Ptvin, > www.perte-de-temps.com
zitiert von S. Bougardon, Littérature numérique…

Bied-Charreton, Solange, Enjoy, Paris: Stock 2012.

Bouchardon, S., > http://www.les12travaux.com – nicht mit Firefox
zitiert von S. Bougardon, Littérature numérique…

Boutiny, L. de., > Non-roman, 1997-2000.
zitiert von S. Bougardon, Littérature numérique…

Gherban, A., > http://gherban.free.fr/
zitiert von S. Bougardon, Littérature numérique…

Malbreil, X., Dalmon, G., > Le livre des morts
zitiert von S. Bougardon, Littérature numérique…

Schiavetta, B., > www.raphel.net
zitiert von S. Bougardon, Littérature numérique…

Scudéry, Madeleine et Georges de, Artamène ou le Grand Cyrus, entre 1649 et 1653
cf. > www.auf.org/actualites/57-le-plus-long-roman-littrature-franaise-internet/
AUF = > Agence universitaire de la francophonie

Sophie, C. (d’après), > Vingt ans après, 2001
zitiert von S. Bougardon, Littérature numérique…

Taquin, Véronique, Un roman du réseau, Paris, Mediapart, 2011.


Bibliographie

> Bibliothek der Institute für Linguistik und Literaturwissenschaft
Universität Stuttgart ***

> Le livre numérique. Bibliographie sélective, BNF avril 2011. ***

Bélisle, C. (Hg.), > Lire dans un monde numérique : état de l’art, Paris: Presses de l’Enssib 2011.

Bon, François, Après le livre, Paris: Seuil 2011.
Rezension: Die digitale Welt – Gibt es bald keine Bücher mehr?
> François Bon : Après le livre, pas d’apocalypse – > www.lavie.fr
interview par Marie Chaudey – publié le 30/09/2011
> www.tierslivre.net/bio.html – François Bon
> www.publie.net

Boots, Ph., > Les Basiques : la littérature numérique ***

> Bouchardon, S., > Littérature numérique et texte dynamique, ***
in: Le Dossier de l’Ingénerie éducative
—, > Littérature numérique. Le récit interactif, Paris: Lavoisier 2009.
— > Explorer les possibles de l’écriture multimédia, in: Les Enjeux de l’information et de la
communication 2011/ (Dossier 2011), S. 2-12.
—, Deseilligny, O., SIC et Littérature, in. …
— > Les récits littéraires interactifs, Dossier littérature numérique, in: ….
— > «  Le récit littéraire interactif : une valeur heuristique »,
in: Communication & Langages , Paris, 2008
— > Digital Literature / Littérature numérique – site de Serge Bouchardon

Clément, J., De quelques fantasmes de la littérature combinatoire
zitiert von S. Bougardon, Littérature numérique…

Crouzet, Thierry, Comment revivre sans internet après une overdose, Paris: Fayard 2012.

Dacos, Marin, Mounier, Pierre, L’édition électronique, collection Repères, Paris: La découverte 2010.
M. Dacos, (Hrsg.), > Read/Write Book. Le livre inscriptible, Marseille: Éditions du Cléo, 2010. Read/Write Book.
Avec la collaboration de Hubert Guillaud, Alain Pierrot, Bob Stein, Nova Spivack, Joël Faucilhon, Milad Doueihi, Philippe Aigrain, Robert Darnton, Tim O’Reilly, Andrew Savikas, Fabrice Epelboin, André Gunthert, Pierre Mounier, Janet Stemwedel, Antoine Blanchard et Jean Sarzana.

Le livre inscriptible,> paraît en HTML en libre accès, en format PDF et Epub chez Immateriel.fr et en impression à la demande.

Die Einleitung zu diesem Buch: Marin Dacos , « Read/Write Book », in Marin Dacos (dir.), Read/Write Book , Marseille, Cléo (« Collection du RWB »), 2010, [En ligne], mis en ligne le 25 mars 2010, Consulté le 14 mars 2012. URL : http://cleo.revues.org/136
Marin Dacos > Orientations bibliographiques, p. 185-192

Doueihi, Milad, > Dictionnaire de la culture numérique, Paris 2012. En préparation.
—, > Le livre à l’heure du numérique : objet fétiche, objet de résistance:
in: Marin Dacos, (Hg.), Read/Write Book, Paris,      , S. 95-103.
— >
Pour un humanisme numérique, Paris: Seuil 2011.
Rezension:
        Marcello Vitali Rosati, > Une philosophie du numérique – in: > Sens-public
        Lecture de „Pour un humanisme numérique“ de Milad Douiehi (Seuil, 2011)
— > La Grande Conversion numérique, Paris:Seuil 2008.
— > Pour un humanisme numérique, France-Culture.
> Pour un humanisme numérique – LE MONDE supplément partenaire, 29 avril 2011
> Marcello Vitali Rosati,
> Une philosophie du numérique. Lecture de “ Pour un humanisme
numérique “ de Milad Douiehi (Seuil, 2011) – Sens public

— > Entretien avec Milad Doueihi – Auf YouTube, seit 19.12.2011.

Eduscol – Lettres: Séminiares – Colloques
Ministère de l’Éducation nationale – Direction générale de l’enseignement scolaire :
Die Angaben in diesem grauen Kasten werden von dieser Website zitiert:
> http://eduscol.education.fr/lettres/actualites/colloques :

> Brochure 2011 „Enseigner les lettres avec le numérique“

Download: > Brochure 2011. pdf„Premier séminaire national „Les Métamorphoses du livre et de la lecture à l’heure du numérique“, organisé à Paris, les 22, 23 et 24 novembre 2010 par la Direction générale de l’enseignement scolaire (DGESCO), avec l’Inspection générale des Lettres, en collaboration avec la Bibliothèque nationale de France (BnF), l’École supérieure des arts et industries graphiques (École Estienne) et le CELSA (Université Paris-Sorbonne). Une formation ouverte dans le cadre du programme national de formation (PNF).“
> Actes vidéo du séminaire 2010 et > ateliers pédagogiques 2010> La brochure 2010  „Enseigner les lettres avec le numérique“: réunit sous forme de fiches une dizaine de parcours pédagogiques illustrant l’utilisation des technologies numériques et l’évolution des pratiques. Elle propose un choix de références bibliographiques et sitographiques (Ministère de l’Éducation nationale, novembre 2010, 70 p.).
Download: > Brochure 2010. pdf> « Les Métamorphoses du livre et de la lecture »
> Lire-écrire-publier à l’heure du numérique auf Facebook


E
rtzscheid, O., > Les enjeux cognitifs et stylistiques de l’organisation hypertextuelle:
le Lieu, Le Lien, Le Livre
– Thèse, Université Toulouse le Mirail – Toulouse II, 2002

Guillaud, Hubert, Comment écrirons-nous demain ? 1er décembre 2011
> lafeuille.blog.lemonde.fr/2011/12/01/comment-ecrirons-nous-demain/
> http://lafeuille.blog.lemonde.fr/

McLuhan, M., Fiore, Q.,> Das Medium ist die Massage. Zusammengestellt von Jerome Agel, aus dem Amerikanischen von M. Baltes, R. Höltschl (Org.: The Medium is the Massage), STuttgart: Klett-Cotta 2011.

Mounier, Pierre, Qu’apportent les digital humanities ? Quelques exemples (1/2)
7 octobre 2011 > http://leo.hypotheses.org/7598
8 octobre 2011, > http://leo.hypotheses.org/7600

Racine, B., Marc Tessier, M., Jeanneney, J.-N., > La Révolution du livre numérique,
Collection : Penser la société Paris: Odile Jacob 2011.
> La Révolution du livre – Club parlementaire du numérique

> Rühle, A., > Ohne Netz. Mein halbes Jahr offline, Stuttgart: Klett-Cotta 2011.

Robin, Régine (Hg.), > Internet et littérature : nouveaux espaces d’écriture,
Etudes françaises, Volume 36, numéro 2, 2000, p. 5-164.

Sarzana, J., Pierrot, A,,> Impressions numériques : Quels futurs pour le livre ? Paris: Cerf 2011.

Soccavo, L., > De la bibliothèque à la bibliosphère : Les impacts du livre numérique dans le monde des bibliothèques, Paris: Morey Editions 2011.

Thumfahrt, J., > Hyperlinks sind out – DIE ZEIT , 22.4.10

Vuillemin, A., Informatique et poésie ***
zitiert von S. Bougardon, Littérature numérique…

Wolling, Jens, Will, Andreas, Schumann, Christina (Hrsg.), > Medieninnovationen. Wie Medienentwicklungen die Kommunikation in der Gesellschaft verändern, (Schriftenreihe der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft, Band 38), Konstanz 2011.

 


Sitographie: Littérature française et Internet

> Bibliothek der Institute für Linguistik und Literaturwissenschaft ***
Universität Stuttgart
> Bibliothèques numériques – auf dieser Website
> Digital Literature / Littérature numérique – site de Serge Bouchardon
>
Livre électronique – Eduscol
> www.facebook.com/digitalculture
> www.infolipo.org/ -infolipo arts et littérature numériques

> www.cursus.edu/ – Thot Cursus, entreprise privée indépendante, existe depuis 1996.
Québec, Canada
> https://www.facebook.com/pages/European-eLiterature-Collection/174807579232771
> Cyberlittérature – Université Paris-VIII
> Histoire des arts : Créations littéraires et arts numériques – *.mp3
L’Institut français de l’Éducation, un institut interne de l’ENS de Lyon
> Recherche documentaire > Recherche en Langues et littératures
Ulm – Lettres et Sciences humaines
> Numérique littéraire: revue de liens (utiles!):
„Les initiatives en matière de littérature numérique sont légion. Voici une première
sélection de liens essentiellement francophones proposée par Leroy K. May sur son
blog Littéraire numérique : actualité, critique, maisons d’édition, librairies, plate-
formes de distribution d’œuvres gratuites…“ Zuerst hier:
> Fiction littéraire & hypermédiatique – LKM – Tout est fiction – Leroy K. May:
„Blogue littéraire de Leroy K. May: livres électroniques (ebooks, epub), slam,
réflexion numérique, twitteromans, pensées compulsives, scénarios liquides.“
> Théorie de la littérature *** – Signes de la Bibliothèque nationale, Paris
> Sites traitant de la Littérature française et Internet – Instituts français in Dänemark
> Littérature de langue française en ligne French @ Lehman, CUNY
> Nouveautés littéraires
> www.weblettres.net ***
> École nationale supérieure des sciences de l’information et des bibliothèques ENSSIB
mit einem Blog! Bemerkenswertes Design.***
> http://artisteslr.fr/
> The Literary Machine


Kolloquien und Tagungen

> Actualité de l’internet des chercheurs – > Fabula.org ***
> Sitographie sur la lecture et le numérique:***
Journées professionnelles 2011 des documentalistes de CDI de l’académie de Lyon
> „littérature – internet – bibliothèque“ – 27-28 Mai 2002
2ème colloque international. « Les études françaises valorisées par les nouvelles technologies
d’information et de communication »
Marie Lebert > Littérature et internet des origines (1971) à nos jours: quelques expériences


Blogs

> redaktionsblog.hypotheses.org/
“ Hier schreibt die Redaktion des deutschsprachigen Blogportals für die Geisteswissenschaften de.hypotheses.org über Themen rund um das wissenschaftliche Bloggen. Sie gibt außerdem einen Überblick über die deutschprachige wissenschaftliche Blogosphäre und zeigt aktuelle Beiträge anderer Blogs an. Das Blog dient der Entwicklung und Verbreitung wissenschaftlicher Information sowie der Entstehung eines Netzwerks.“

> La République des lettres – Pierre Assouline

OWNI Societé, Pouvoirs, Cultures numériques
> Fiction littéraire & hypermédiatique – LKM – Tout est fiction – Leroy K. May:
„Blogue littéraire de Leroy K. May: livres électroniques (ebooks, epub), slam,
réflexion numérique, twitteromans, pensées compulsives, scénarios liquides.“
> blog.klett-cotta.de – Heiner Wittmann
> www.france-blog.info
> Ici et ailleurs – Blog: Littérature et Internet – Mediapart
> Lire numérique – Carnets d’Outre-Web – Laurent Margantin
> www.clubparlementairedunumerique.fr
> Bibliomancienne


Twitter

> twitter.com/#!/fbon
> twitter.com/#!/FranceBlogInfo


Facebook

> www.facebook.com/frankreichblog

Sassen, Saskia,
Minimalistisches Facebook: Das Social-Networking-Portal innerhalb größerer Ökologien
in: Deutschlandfunk

W., Stadtplanung und soziale Netzwerke im Web 2.0 (IV)


La poésie numérique


Jacques Donguy / Poesie numerique 14.06.09 von le_cube

> Histoire de la poésie numérique– Note de Cécile Debary


| Videos | Elektronisches Publizieren |Autoren | Bibliographie | Blogs | Twitter | Facebook|



Bald über 300 Beiträge zu den Deutsch-französischen Beziehungen


| Elekt. Publizieren | Autoren | Websites | Bibliographie | Poesie | Blogs | Twitter | Facebook|

Der Transparenztraum

Manfred Schneider
Transparenztraum
Literatur, Politik, Medien und das Unmögliche
Mit zahlreichen Abbildungen
176 Seiten, geb. mit Schutzumschlag
Berlin: Matthes & Seitz 2013
ISBN: 978-3-88221-082-8

 

Manfred Schneider hat das Ideal der Transparenz, die kompromisslose Durchsichtigkeit aller gesellschaftlichen und individueller Sphären von den Anfängen bis in unsere Gegenwart untersucht. Es geht um den uralten Traum, dem Menschen beim Denken zusehen zu können, und es geht um die Gefahren, wenn die Beobachtung zur Kontrolle wird und dann in Terrorismus umschlägt. Die immer wieder geforderte totale Offenheit des Internets wankt stets auf diesem immer schmaleren Grad, wo der einen Seite alle Inhalte kostenlos für alle anbieten wollen, auf der anderen Seite die vollständige Vereinnahmung und bald auch Steuerung des Individuums. Im Internet ist anscheinend das Eine ohne das Andere nicht zu haben. Wie konnte es dazu kommen?

Weiterlesen

Web 2.0 im Fremdsprachenunterricht

Jürgen Wagner, Verena Heckmann, Hg.,
Web 2.0 im Fremdsprachenunterricht
Ein Praxisbuch für Lehrende in Schule und Hochschule
Glückstadt: Verlag Werner Hülsbusch 2012, 290 S., 22 x 15 cm, Hardcover, zahlr. Abb. (S/W)
ISBN 978-3-86488-022-3

Um es gleich zu sagen. Die Ausstattung dieses Buches, richtig gebunden, Hardcover, das nicht wellig ist, Lesebändchen, super gemacht, da kann manch ein Verlag, der seine Autoren die Druckunterlagen anfertigen lässt, echt was lernen.

Das Inhaltsverzeichnis weist diesen Band als eine gelungene Einführung in das Thema Web 2.0 im Fremdsprachenunterricht aus. Die Autoren der 35 Beiträge sind auf ihren Gebieten offenkundige Spezialisten und zusammen mit ihren Erfahrungen aus dem Unterricht in der Schule, der Lehre und Forschung in der Hochschule gelingt es ihnen, einen spannenden Überblick zum Potential des Web 2.0 im Unterricht, besonders in den Fremdsprachen zu vermitteln. Web 2.0 steht für das Mitmach-Web, wie die beiden Herausgeber, diese schon bald seit zehn Jahren übliche Bezeichnung für das partizipative Internet sachgerecht definieren.

Weiterlesen

Der Einfluss der digitalen Welt auf unsere Gesellschaften

french german 

Die digitale Welt – Gibt es bald keine Bücher mehr?

François Bon
après le livre
Paris: Seuil, 2011.
275 S.
ISBN 978.2.02.105534.4

Ein spannendes Buch. François Bon beschreibt den Übergang zum digitalen Buch oder Informationsträger. Man kann sich seiner Passion kaum entziehen. Sein letzte Satz „Nous sommes déjà après le livre,“ duldet keinen Widerspruch, nachdem er im vorhergehenden Paragraphen erklärt hat, dass es wichtig sei, zu verstehen, dass der Beginn dieser Entwicklung, die noch im Anfangsstadium steckt genauso irreversibel und total wie ähnliche Entwicklung durch alle früheren Veränderungen des Schreibens und aller Formen des Lesens eingeleitet worden seien. (vgl. S. 270) Und auf der vorhergenenden Seite stellt Bon fest: „Nous venons d’être projetés dans un monde mouvant. Il s’ouvre tout juste.“ Er ist seiner Zeit wirklich voraus. Wenn Studenten heute ihre Seminararbeiten oder ihre Abschlussarbeiten ohen ein Buch schreiben könnten, müsste man Bons apodiktischen Behauptungen noch mehr oder überhaupt Glauben schenken. Solange aber das Internet z.B. bei literaturwissenschaftlichen Arbeiten überhaupt nicht hilft, sondern allenfalls die Ergänzung eine Bibliographie beschleunigt, ohne trotz der Vielfalt im Netz wirklich zu ihrer Vollständigkeit beitragen zu können, möchte man Bons Begeisterung noch nicht so recht teilen.

Lässt man sich aber auf Bons Argumente ein, ergibt sich ein anderes interessantes Bild, und es loht sich, seine Anmerkungen genauer zu lesen. Um es gleich zu sagen, die etwa 40 Abschnitte seines Buches sind möglicherwiese als kürzere oder längere Blogbeiträge entstanden. Ein Buch mit einer traditionellen Kapiteleinteilung könnnte sein Anliegen noch mehr verdeutlichen. So geht sein so interessanter literatur- und Buch – oder editionshistorische Ansatz zwischen einer gewissen Unordung zwar nicht verloren, aber er wird leider etwas unscharf.

Die Veränderung, die wir erleben, ist für ihn unwiderruflich und hat längst begonnen. Es geht um das Schreiben: „Accorder son traitement de texte,“ rät er seinem Leser und gibt zu erkennen, wie jeder Schreibprozess mit all seinen Erscheinungsformen und Formatierungen das Lesen beeinflusst. Lesen und das Schreiben gehört zu seinen Themen. Sein Anfang ist geschickt gewählt. Folglich ist auch das Lesen am Bildschirm etwas anderes als das Lesen einer Buchseite. Und er weiß auch, dass eine Liseuse auch mit einem dicken Buch ausgerüstet keinen dicken Buchrücken hat. Und das stört uns. (S. 25) Selbst das digitale Buch ist für Bon nur ein Übergang. IPad und PC, das Schreiben ändert sich, aber er bleibt dabei: „le corps écrit.“

Und dann erwähnt er die Menge der Websites, die Domainenamen, die er mehr oder weniger besitzt, und was er in den letzten 15 Jahren dort erlebt hat. Die Vielfalt erklärt er mit den Fleurs du Mal, dem Gedichtband Baudelaires, von dessen Editionen er eine ganze Bibliothek besitzt: Für Bon war das immer nur ein Buch. Nebenbei berichtet Bon über seine Erfahrungen im Web. „Nouvel axiome Web:“ Je mehr Türen (Links) sich nach außen öffnen, um so häufiger kommen die Besucher wieder. Und er lässt erkennen, dass man das Internet nur verstehen kann, wenn man am besten alles ausprobiert. Kaum ein Produkt ist in technischer Hinsicht so sophistiqué wie das moderne Buch. Vergleicht man damit das eigene Schreiben und das interne Chaos auf der häuslichen Festplatte, kann man gar nicht glauben, dass Bon, glaubt, wir hätten das Buch bald überwunden.

Bons literaturgeschichtlicher Exkurs z. B. über Balzacs Editionsarbeit ziegt, dass es schon zu Zeiten des Autors der Comédie humaine tiefgreifende Veränderungen des Schreibprozesses und folglich auch der Vermarktung von Literatur gegeben hat. Und mit seiner Druckerei ist > Balzac gescheitert, aber mit seiner Vermarktung in Richtung von Abonnements war er wegweisend. (S. 119). Bon weiß, dass die Lektürgewohnheiten das Schrieben beeinflussen und sich besonders zugunsten der kurzen Form auswirken. (Das sieht man an seinem Inhaltsverzeichnis.).

Zugegeben, auch bei langen Zeitungsaufsätzen, teilen wir uns mit einem Blick den Lesestoff ein. (S. 132) Heute: „La lecture aujourd’hui pass par un cadre et non plus un volume,“ (S. 146) schreibt Bon und meint damit alle Anfeindungen, die die Lektüre am Bildschirm stören. Au revoir, la concentration. Kann da noch der kleine Rahmen der persönlichen Bibliothek reichen, wenn der weltweite Internet-Rahmen so groß ist? Und wer kann sich dem meschlichen Abenteuer Wikipedia noch entziehen? (S. 147) – Nun, die schiere Masse ist eine Perspektive aber noch keine Lösung für literaturwissenschaftliche Hausarbeiten. Was für Bon folgt, ist eine andere Art des Denkens, eine andere Art des Gehens. Immerhin. Er empfiehlt, die eigenen Gewohnheiten zu überprüfen und auf die Konzentration zu achten. Wie viel unnütze Zeit vertut ein Student beim Surfen in der Hoffnung, etwas für seine Seminararbeit zu finden. Bons Erklärungen, wie in der Entwicklung zum Buch die Seite entstand, wie der Titel, die Kapiteleinteilung und schließlich der Begriff des Autors im XVII. Jh. entstand (S. 183), sind richtig spannend und lehrreich. Mit Rabelais kennt sich Bon so gut aus! Das verführt zum Lesen von Rabelais. Eine andere Kapiteleinteilung hätte der Lektor Bon doch empfehlen müssen! Bei der Daumenprobe in der Buchhandlung verrät das Inhaltsverzeichnis eher wenig über den „Plan“ seines Buches. Und dann gibt es all diejenigen, die beim Thema Web immer sagen: „Dazu habe ich keine Zeit,“ – „mettre les mains dans le cambouis pour se faire un site,“ antwortet Bon ihnen und erklärt ihnen was das Teilen im Netz bedeutet. Bons Abneigung gegen das Telefonieren ist seine persönliche Marrotte. Soit. – „… le Web est notre livre – une construction,“ (S. 201) das wäre ein Leben im Web, in der Hoffnung, dort das ganze soziale Leben wiederzufinden. Man kann da ganz schöne alleine sein, wenn nicht das macht, was die anderen auch alle machen. Manche gehen in die Bibliothek um dort zu lesen, zu arbeiten, orditer. Mit dem PC ist man immer weniger allein, meint Bon und vergleicht das PC-und Internetarbeiten mit dem Leben in einer Stadt. Bibliotheken sind nicht her nur Orte, wo Inhalte gehütet werden, sondern sie sind zu Orten geworden, wo diese Inhalte intelligent verteilt werden. Das ist ein interessanter Gedanke, den man weiterverfolgen sollte. Wie gestaltet sich das Verhältnis von Bibliothek und Internet? Eine Wechselwirkung?
> Vergrößert sich dafür in der Bibliothek die Distanz zu den Büchern?

Die neue Stadtbibliothek in Stuttgart

Den Tontafeln und das Lesetablett ist ein langes Kapitel gewidmet. Und ein letztes Kapitel gilt den Spuren, die der Autor bei der Erarbeitung seines Textes hinterlässt. Gibt es noch Brouillons? Oder nur noch das Online-Schreiben? Das digitale Werk zerstört die Grenze zwischen dem Objekt Buch und dem Lesevorgang, jedes brouillon ist ein Appell an den Leser.

Facebook, Website, Twitter und das Blog, Timeline, jeder schreibt „sans constitution symbolique de l’écrivain“ (S. 261) Gar nicht sicher, dass die Schriftsteller dabei viel verlieren werden. Die digitale Welt verändert die Art und Weise, wie wir die Welt perzipieren. Ob sie sich dadurch wirklich auch verändert, darf man sich auch weiterhin fragen.

Stimmt das alles? Es ist zumindest etwas dran. Seine riesige Bibliothek, die Bon in allen Einzelheiten beschreibt, wie Un Voyage autour de ma chambre zugleich mit seiner Vorliebe, auf Lesetabletts aller Art zu lesen, zeigt, wie er sich trotz seiner enormen Bücherstapel zu Hause von der digitalen Welt beeindrucken lässt. Und der Literaturstudent von heute? Was hat er vom Internet zugunsten seiner Seminararbeit? Zeitgewinn oder eher mehr Zeitverlust?

Heiner Wittmann

 

1 2